AJ Styles

Aus W-IPedia - Willkommen im Ring

Wechseln zu: Navigation, Suche
Allen Neal Jones
AJ Styles als WWE Champion

AJ Styles als WWE Champion

Daten
Ringname(n) AJ Styles
Mr. Olympia
Air Styles
Jason Styles
Organisation WWE
Körpergröße 180 cm
Kampfgewicht 98 kg
Geburt 2.Juni 1977
Camp Lejeune, North Carolina
Angekündigt aus Gainesville, Georgia
Trainiert von Rick Michaels
NCW Wrestling Schule
Debüt 1998

Abseits des Wrestlings

AJ Styles wurde am 2. Juni 1978 unter dem Namen Allen Neil Jones in Gainesville, Georgia geboren. Seit 1995 ist er mit der Lehrerin Wendy verheiratet und die beiden haben vier gemeinsame Kinder: 3 Jungs und 1 Mädchen. Er lebt mit seiner Familie immer noch ins Gainsville, wo seine Frau auch als Lehrerin arbeitet. Ferner gab Styles in einem Interview vor geraumer Zeit zu Protokoll, dass er gläubiger Christ ist – „Zuerst kommt Gott, dann die Familie“. In seiner Freizeit ist er ein leidenschaftlicher Spieler von Video Games, die einzigen Wrestling Games, die er allerdings jemals mochte sind die alten AKI Wrestling Games auf dem Nintendo 64. Sein Favorit ist dabei das Virtual Pro Wrestling 2 aus Japan. In einem Interview gab er zudem an, früher in recht ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen zu sein, seine Familie konnte sich kein Kabelfernsehen leisten und ihm war es daher auch nicht möglich, Pro Wrestling aktiv zu verfolgen.

In seiner Jugend besuchte er das Anderson College in Anderson, South Carolina, wo er ein Teilstipendium im Ringen hatte. 1998 nahm er dann an einem NAIA-Turnier teil, dies brachte ihn zum Entschluss eine professionelle Wrestlingkarriere zu starten.

Wrestlingkarriere

Anfänge (1998-1999)

Nachdem er sein Training unter Rick Michaels absolviert hatte, feierte Jones 1998 bei National Championship Wrestling sein In-Ring Debüt. Als "Mr. Olympia" musste er in seinem ersten Match gegen Michael Brooks eine Niederlage einstecken. In den nächsten Monaten konnte er schnell die ersten Erfolge erringen und prompt stieg er zu einem Star der Liga auf - im August 1999 konnte er sich bereits die Television Championship der Promotion sichern.

Independent Szene (1999-2002)

Im Dezember 1999 fusionierte die Promotion National Championship Wrestling mit der Liga NWA Georgia, zusammen bildeten sie von nun an die NWA Wildside. Bei der Fusion bekam auch Allen Jones einen neuen Ringnamen verpasst: AJ Styles war geboren. In den nächsten Jahren trat AJ Styles zwar nur noch sporadisch auf, trotzdem konnte er in den Jahren 2000 und 2001 die Television Championship noch 2-Mal gewinnen. Auch die NWA Wildside Heavyweight Championship blieb ihm nicht verwehrt; am 21. Dezember 2001 konnte Jones seinen Mentor Rick Michaels bezwingen und ihm den wichtigsten Titel der Liga abnehmen.

Am 26. Oktober 2001 nahm Styles bei All Pro Wrestling am King of Indies Turnier teil. In der 1. Runde konnte er sich noch gegen Jardi Frantz durchsetzen, am nächsten Tag musste er sich aber im Viertelfinale Christopher Daniels geschlagen gegeben. Im November 2001 trat Styles erstmals bei X Wrestling Federation auf, in einer Battle Royal kämpfte er gegen Christopher Daniels, Juventud Guerrera, Kid Krash, Billy Fives, Prince Iaukea, Psicosis und Quick Kick um die XWF Cruiserweight Championship, jedoch ohne Erfolg. Am selben Abend setzte sich Styles gegen Josh Mathews durch und nur 24 Stunden später stand Styles erneut im Ring, dieses Mal wurde er aber von Christopher Daniels bezwungen.

Sein PPV-Debüt feierte Styles am 24. Februar 2002 bei der australischen Liga World Wrestling All-Stars, hierbei musste er aber in einem 6-Way Cruiserweight Survival Elimination Match eine Niederlage einstecken. Am 07. April hatte Styles an der Seite von Chuck E. Chaos gegen Jerry Lynn & Super Nova erneut das Nachsehen. 5 Tage später gewann Styles bei WWA: The Eruption for the WWA International Cruiserweight Championship gegen Super Nova das Turnier Halbfinale, im Finale konnte Styles Jerry Lynn besiegen und die WWA International Cruiserweight Championship gewinnen, der Titel wurde aber kurze Zeit später wieder vakantiert.

In den folgenden Monaten war Styles auch bei diversen Turnieren mit von der Partie. Beim 6th Annual Super 8 Turnier von East Coast Wrestling Association drang Styles bis ins Finale vor, dort unterlag er aber Donovan Morgan. Am 15. Juni 2002 bestritt Styles bei Game Changer Wrestling das Jersey-J Cup Turnier, im Halbfinale blieb er jedoch gegen Reckless Youth auf der Strecke. Im Oktober 2002 trat Styles auch eine Reise nach Europa an, bei Frontier Wrestling Alliance verlor er am 13. Oktober gegen Jonny Storm. Am 15. Oktober konnte Styles gegen Jody Fleisch einen Sieg erringen, wenig später erlitt er aber gegen Jerry Lynn und Doug Williams in einem 3-Way eine Niederlage. Am 01. November 2002 absolvierte Styles bei IWA: Mid-South das Ted Petty Invitational Turnier, sein Auftritt war aber nur von kurzer Dauer - in der 1. Runde unterlag er Christopher Daniels.

World Championship Wrestling (2001)

Die Offiziellen von World Championship Wrestling wurden auf Jones aufmerksam, als er bei NWA Wildslide gegen Paris ein Programm absolvierte. Den beiden Wrestlern wurde 2001 ein Vertrag angeboten und bei WCW bildeten sie sofort das Tag Team Air Raid. Sie traten 3 Mal bei Thunder auf und nahmen auch am WCW Cruiserweight Tag Team Title Turnier teil, scheiterten jedoch sofort in der ersten Runde gegen die späteren Gewinner des Turniers - Elix Skipper & Kid Romeo.

World Wrestling Federation (2002)

Styles trat 2 Mal für die World Wrestling Federation an, am 26. Januar 2002 verlor er gegen The Hurricane bei Metal und am 27. Januar 2002 wurde er in einem Dark Match bei WWE SmackDown von Rico Constantion bezwungen. Im April 2002 bekam er dann von der WWE einen Entwicklungsvertrag angeboten, den er allerdings ablehnte. Als Begründung gab er an, dass er in den Independent Ligen mehr Geld für seine Familie verdienen würde. Trotzdem trat Styles noch einmal für die Entwicklungsliga Heartland Wrestling Association an und hatte dabei gegen Matt Stryker das Nachsehen.

Ring of Honor (2002-2006)

Styles feierte noch im selben Jahr bei Ring of Honor in der 3. Show der Liga sein Debüt. Er bestritt sofort ein Match gegen Low Ki um die ROH World Championship, welches er aber nicht gewinnen konnte. Die Niederlage schadete Styles aber nicht, nur kurze Zeit später konnte er sich die Number One Contender's Trophäe sichern. Im Februar 2003 trat er in einem 3-Way Match gegen Low Ki und Paul London an, letzterer konnte sich hier durchsetzen. Danach konzentrierte sich Styles auf die Tag Team Szene, sein Tag Team Partner London verletzte sich allerdings vor einem No.1 Contenders Match, weshalb Styles gezwungen war, das Match alleine zu bestreiten. Trotz der Umstände konnte Styles The Backseat Boyz (Johnny Kashmere & Trent Acid), The S.A.T. (Jose Maximo & Joel Maximo ) und The Carnage Crew (HC Loc & Tony DeVito) alleine besiegen. Daraufhin erhielt er ein Match um die ROH World Tag Team Championship, als Verstärkung holte sich Styles Amazing Red an die Seite. Zusammen konnten sie die Titelträger Christopher Daniels & Xavier bezwingen und erstmals die ROH World Tag Team Championship ihr Eigen nennen. Paul London konnte sich mit dem neuem Tag Team nicht anfreunden, weshalb London bei ROH Night of the Grudges auf Styles traf.

Als Tag Team konnten sich Styles und Amazing Red mehrfach gegen die Briscoe Brothers (Jay Briscoe & Mark Briscoe) beweisen. Bei ROH Wrath of the Racket wurde Amazing Red aber von Christopher Daniels & Dan Maff außer Gefecht gesetzt und Styles fand in Homicide einen Ersatz. Die beiden konnten sich gegen The Prophecy durchsetzen, dennoch mussten die Titel wegen Amazing Reds Verletzung vakantiert werden.

Nun wollte sich Styles auch wieder im Singles Bereich etablieren, er nahm Jimmy Rave als seinen Schützling unter die Fittiche. Zugleich versuchte er den ROH World Championship zu gewinnen und bei ROH Main Event Spectacles konnte er Bryan Danielson in einem Number One Contender Match besiegen. Bei ROH War of the Wire forderte er dann den damaligen Champion Samoa Joe heraus, dabei musste er aber eine Niederlage einstecken. In einem Turnier bei ROH Second Anniversary Show gewann er gegen Rave, Matt Stryker & CM Punk und wurde somit zum ersten ROH Pure Wrestling Champion überhaupt. In einem Rematch mit Ricky Steamboat als Special Guest Referee konnte Styles erneut einen Sieg gegen CM Punk erlangen. Nachdem es den Angestellten von TNA untersagt wurde bei ROH Events aufzutreten, musste Styles den Titel vakantieren.

Fehde mit Jimmy Rave (2005-2006)

Styles kehrte bei der ROH: Third Anniversary Celebration: Part Two Show zurück und trat gegen Jimmy Rave an, dieser beschuldigte ihn seinen Finisher-den Rave/Styles Clash-gestohlen zu haben. Das Match selbst gewann Rave, doch damit war die Fehde noch lange nicht beendet. Während The Embassy Rave zur Seite sprang, holte sich AJ Styles Generation Next zur Hilfe. Bei ROH Glory by Honor IV trafen die beiden Kontrahenten in einem „Der Verlierer darf den Rave/Styles Clash nicht mehr verwenden“ Match aufeinander und Styles konnte hier den Sieg erlangen. AJ traf bei ROH This Means War auf Austin Aries (dem Anführer des Generation Next Stables) auch hier konnte Styles den Sieg einfahren, nach dem Match wurde Aries von The Embassy angegriffen. Bei ROH Vendetta fand die Fehde ihren Höhepunkt: in einem 8 Man Tag Team Match waren Jimmy Rave, Shelley, Abyss & Prince Nana gegen Austin Aries, Jack Evans, AJ Styles & Matt Sydal erfolgreich.

Bei ROH A Night of Tribute kam es zu einem 3-Way Match zwischen Styles, Christopher Daniels und Matt Sydal, hierbei ging Daniels als Sieger hervor. 2006 traf Styles ein weiteres Mal auf Matt Sydal und konnte das Match für sich entscheiden. Nach dem Match einigten sich die beide ein Tag Team zu bilden und die ROH Tag Team World Champions Austin Aries & Roderick Strong herauszufordern. Zuvor trat AJ aber nochmal um den ROH World Championship gegen Bryan Danielson an, er musste sich aber geschlagen geben und auch gegen die ROH Tag Team World Champions musste das Team rund um Styles und Matt Sydal eine Niederlage verkraften. In der Folge wurde AJ Styles immer seltener von ROH gebookt. Er feierte seine Rückkehr bei ROH Death Before Dishonor IV mit einem Sieg über Davey Richards. Sein letztes Match vor einer langen Pause bestritt AJ gegen Samoa Joe, zum Abschied musste er hier eine weitere Niederlage in Kauf nehmen. Die Kommentatoren bezeichneten dies als sein letztes Match und zum Abschluss wurde auch ein Special Tribute von ihm eingespielt.

Total Nonstop Action Wrestling (2002-2013)

Glorreicher Start und zahlreiche Titel (2002-2004)

Nachdem er in den ersten Jahren vorrangig bei verschiedenen Ligen Erfahrungen sammeln durfte, durfte er bei der Geburt einer Promotion dabei sein, die für ihn in den nächsten 12 Jahren seine Heimat darstellen sollte. Auch wenn AJ Styles bei Ring of Honor, zunächst parallel, viele Erfahrungen sammeln durfte und dort schon zum Star aufstieg, gilt er bis heute als "TNA Original", da er die Liga von Beginn an begleitete und schließlich auch einige Jahre als Aushängeschild fungierte. Er gewann dort nicht nur zahlreiche Titel, sondern durfte als TNA World Champion und erstmaliger X-Division Champion zwei verschiedene Divisions führen.

Aber der Reihe nach: Zunächst Stlyes einen "Non-Exclusive" Vertrag bei NWA-TNA, sodass er weiterhin bei Ring of Honor und Indie-Ligen antreten durfte. Er debütierte bei der ersten Show und verlor an der Seite von Jerry Lynn & Low Ki gegen The Flying Elvises (Jorge Estrada, Sonny Siaki & Jimmy Yang). Ein ruhmreicher Start, wenngleich er bei seiner zweiten Show bereits einen großen Erfolg feiern durfte: In einem 4-Way Match setzte er sich gegen Jerry Lynn, Low Ki, Psicosis durch, um der erste Titelträger des NWA-TNA X-Division Championships zu werden. Seine Erfolgssträhne wurde bereits beim nächsten PPV fortgeführt, dort gewann er an der Seite von Jerry Lynn die NWA World Tag Team Championship. Es folgten erfolgreiche Titelverteidigungen beider Gürtel in den Folgewochen, ehe seine erste "richtige" Fehde eingeleitet wurde und mit seinem Partner Jerry Lynn erste Unstimmigkeiten auftraten. Jene Streitigkeiten sorgten auch für kommende Probleme - am 07. August 2002 verlor AJ Styles seinen X-Division Championship in einem Match gegen Low Ki, an dem auch Jerry Lynn beteiligt war. Der Titelverlust war der "Tropfen auf den heißen Stein", die Unstimmigkeiten führten zu physischen Auseinandersetzungen, sodass das Team auch ihre NWA World Tag Team Championship verloren. In einem Match gegen Jeff Jarrett & Ron Killings kam es zum No-Contest, weshalb Vince Russo den Titel vakantieren ließ.

Eine erbitterte Fehde nahm ihren Lauf, es folgte ein Falls Count Anywhere Match, welches Jerry Lynn gewann, ein No DQ Match, welches wiederum von Styles gewonnen werden konnte. Das dritte Match, das ein 10 Minute Iron Man Match war, endete in einem Unentschieden. Dramatische Monate folgten, Jerry Lynn sicherte sich die NWA-TNA X-Division Championship, während sich Styles Unterstützung von Manager Mortimer Plumtree und Sonny Siaki holte, um schließlich am 23. Oktober "seinen" NWA-TNA X-Division Championship von Syxx-Pac zurückzugewinnen. Seine Fehde endete am 06. Oktober in einem Titelverlust gegen Jerry Lynn, danach gelang es ihm trotz mehreren Versuchen nicht, den Titel zurückzugewinnen.

Das Jahr 2003 sollte aber größere Pläne für AJ Styles haben, da sich dieser erstmals auf die NWA World Heavyweight Championship konzentrierte. Er setzte sich gegen David Flair durch, um eine Chance auf den Titel zu erhalten. Gleichzeitig sicherte sich Styles die Hilfe von Larry Zbyszko und arbeitete mit dem Stable von Vince Russo, Sports Entertainment Xtreme (S.E.X.) zusammen, auch wenn er nie Teil der Gruppierung wurde. Sein Title-Match gegen Jeff Jarrett verlor Styles, was einem Eingriff von S.E.X. geschuldet war, die für Styles eingreifen wollten, letztlich aber Jarrett den Sieg bescherten. Es folgte der erste TNA-Turn und Styles entwickelte sich zu einem beliebten Face.

Er teamte kurze Zeit mit D'Lo Brown, ließ sich aber nicht von dem Weg in Richtung Main-Title abhalten. Am 06. Juni 2003 war es dann soweit, in einem 3-Way Match setzte Styles sich gegen Jeff Jarrett und Raven durch und wurde somit nicht nur NWA World Heavyweight Champion, sondern war auch der erste TNA Triple Crown Champion. Da er den Gürtel aber mit Hilfe von Vince Russo, turnte er nach einem kurzen Face-Run wieder Heel. Er hielt den Titel nur einige Monate und verlor ihn schließlich am 22. Oktober wieder an Jeff Jarrett, wodurch er erneut zum Face wurde. Er trat an der Seite von Sting gegen Jeff Jarrett und Lex Luger an, um mit dem Sieg einen weitere Titelchance zu erhalten, die Styles allerdings verlor.

Seine Fehde gegen Jeff Jarrett führte Styles auch im Jahre 2004 fort, zudem stieg noch Abyss in die Fehde ein, der als Lakaie für Jarrett arbeitete und mehrere Titelchance beeinflusste. Die Fehde wurde skurriler, da ein Verbündete von Jarrett, Don Callis, AJ Styles zwang, an der Seite von Abyss um die NWA World Tag Team Championship anzutreten. Obwohl Abyss sich jeglicher Arbeit verweigerte, besiegte Styles die Champions Kevin Northcutt & Legend, um die Gürtel zu gewinnen. Schließlich kämpfte Styles mit seinem "Partner" um die alleinige Besitzschaft der Gürtel, was in einem Disqualifikationssieg von Styles endete, nachdem Jeff Jarrett eingriff. Die Titel wurden schließlich vakantiert, da das ungleiche Team nicht in der Lage war, die Gürtel regelkonform zu verteidigen. Am 21. April 2004 gewann er schließlich zum zweiten Mal die NWA World Heavyweight Championship. Es folgten Titelverteidigungen gegen Chris Harris, Raven und Ron Killings, der letztlich auch derjenige war, der sich den Gürtel mit Hilfe von Jeff Jarrett sicherte.

Rückkehr in die X-Division, wechselnde Fehden (2004-2007)

Nach seinem zweiten Titelverlust legte Styles den Fokus erst einmal auf die X-Division, die schließlich seine erste Heimat darstellte, sodass er schnell bereits an den einstigen Erfolgen anknüpfte. Bei Impact! erhielt er eine Titelchance und besiegte letztlich Frankie Kazarian und durfte sich daraufhin zum dritten Mal X-Division Champion nennen. Daraufhin startete er mit Kid Kash & Dallas ein Programm, während er sich gegen einen debütierenden Jeff Hardy durchsetzte. Die Fehde erreichte am 28. Juli 2004 seinen ersten Höhepunkt: Styles verteidigte seinen Gürtel in einem Ultimate X Match und hätte auch gewonnen, doch Kid Kash attackierte den Champion mit einer Krücke, was dazu führte, dass seine Kontrahenten Franke Kazarian & Michael Shane den Gürtel gleichzetig gewannen, um Co-Champions zu werden. Styles versuchte zunächst, den Gürtel zurückzugewinnen, was nicht gelang, sodass er sich seiner Fehde gegen Kid Kash widmete und zahlreiche Matches bestritt, unter anderem ein Tables Match, welches Styles gewinnen konnte und die Fehde somit endete.

Anschließend nahm Styles erneut Jagd auf die TNA X Division Championship und absolvierte ein Programm mit Petey Williams, der inzwischen den Titel gewonnen hatte. Am 07. November 2004 fand erstmals die monatliche Großveranstaltung, Victory Road statt, dort scheiterte Styles gegen Williams und konnte den Gürtel nicht zurückgewinnen. Bei Final Resolution war es soweit, Styles gewann gegen Petey Williams und Chris Sabin und war somit erneut TNA X-Division Champion. Bald darauf wurde der Grundstein für eine Fehde gelegt, die wohl in die Geschichtsbücher von TNA eingehen wird. Erstmals trafen dort AJ Styles und Christopher Daniels aufeinander, genauer gesagt am 21. Januar 2005, als Christopher Daniels sich für ein 30 minütiges Iron Man Match qualifizieren wollte. Da Styles ihn nicht in unter 10 Minuten besiegen konnte, erhielt Daniels das Match und trat schließlich bei Against All Odds gegen Styles in einem 30 minütigen Iron Man Match an. Das Match konnte Styles nach über 30 Minuten gewinnen, da sie bereits im "Sudden Death" angekommen waren. Am 13. März gewann Christopher Daniels schließlich den Titel in einem Ultimate X Match, zudem waren noch Ron Killings und Elix Skipper beteiligt.

Dies ebnete den Weg für einen erneuten Run im Main Event, wo er nach kurzer Zeit auch zu finden war. Ein Nr.1 Contender Sieg gegen Abyss und ein Match gegen Jeff Jarrett bei Hard Justice sorgte für den dritten Titelrun. Die Regentschaft war aber nicht von langer Dauer, da Styles bei Slammiversary gegen Raven in einem King of the Mountain Match verlor. Somit stand fast schon der obligatorische Wechsel in die X-Division fest, indem er am Super X Cup Tournament teilnahm, sich im im Finale jedoch gegen Samoa Joe geschlagen geben musste. Aufgrund eines Eingriffs von Christopher Daniels sorgte "Director of Authority" Larry Zbyszko dafür, dass AJ Styles dem garantieren Title-Match, welches Samoa Joe zugesprochen kam, ebenfalls hinzugefügt wird. Bei Unbreakable setzt sich Styles schließlich gegen seine Kontrahenten durch und durfte sich fortan fünffacher TNA X-Division Champion nennen.

Die Fehde gegen Christopher Daniels wurde daher erneut aufgenommen, was zu einem weiteren 30-Minute Iron Man Match führe und Styles erfolgreich verteidigte. Nach einem kurzen Intermezzo mit Petey Williams, folgte eine intensive Fehde gegen Samoa Joe, der sich im Namen von Christopher Daniels rächen wollte, da Styles eine "ungeschriebene Regel der X-Division" gebrochen habe, indem er Daniels brutal attackiert habe. Bei Turning Point verlor Styles den Titel schließlich an Samoa Joe und konnte auch den Gürtel nicht mehr zurückgewinnen. Inzwischen verlagerte die Titelwechsel auf Christopher Daniels und Samoa Joe, ehe die langjährigen Rivalen als Team auftrat. Christopher Daniels und Styles traten gegen die Tag Team Champions an. Nach zwei Fehlversuchen gewann das Team die NWA World Tag Team Championships. Eine Fehde gegen The Latin American Xchange (Homicide & Hernandez) sorgte für schnelle Titelwechsel. In einer Variante des Hardcore Match verloren sie am 24. August die Gürtel bei einer Impact! Ausgabe, gewannen die Gürtel dann bei No Surrender zurück, um dann bei Bound for Glory in einem Six Sides of Steel Match erneut zu verlieren.

Der Verlust der Tag Team Titel sorgte dafür, dass AJ Styley erneut in die X-Division eintauchte und führte eine kurze Fehde gegen Chris Sabin, den er auch um den Titel besiegen durfte. Parallel zu seiner Titelregentschaft versuchte er auch, eine Chance auf die NWA World Heavyweight Championship zu ergattern und trat in einem Turnier an, verlor im Finale aber gegen Abyss. Sein Freund Christopher Daniels erhielt eine Chance auf die TNA X-Division Championship und gewann. Als Styles dann bei Genesis kam es dann zum endgültigen Bruch der Freunde. Styles verlor gegen Christian Cage nach einem misslungenen Eingriff von Christopher Daniels, der ursprünglich Styles zum Sieg verhelfen wollte.

Seine nächste Fehde bestritt Styles dann gegen Rhino, es folgten eine Reihe von Matches, unter anderem auch an der Seite von Samoa Joe, ehe Styles die letzten "finalen" Aufeinandertreffen (Last Man Standing Match und Elevation X Match verlor. Bald darauf sollte die große Tag Team- und Stable-Phase beginnen, anfänglich mit einer Allianz zwischen Styles und Christian Cage, indem er für Team Cage bei Lockdown antrat und sich aber Team Angle geschlagen geben musste. Bald darauf formte er ein Team mit Tomko, fing sich einige Niederlagen ein und gewannen einige Wochen später ein Gaunlet Match, um dann Team Pacman (Ron Killings & Adam Jones) die Tag Team-Gürtel abzunehmen. Es folgte ein überaus erfolgreicher Run mit vielen Titelverteidigungen, parallel schwebte allerdings die immer größer werdende Fehde zwischen Christian Cage und Kurt Angle über seinem Kopf und die Unsicherheit, auf welche Seite er sich stellen soll. Er verhalf Kurt Angle zur Titelverteidigung, auch wenn er weiterhin Unsicherheit zeigte. Bei Final Resolution entschied er sich letztlich für Angle und trat dem Stable The Angle Alliance bei.

Die Storyline rund um Kurt Angle nahm dann skurrile Züge an. Styles heiratete nämlich seine Ex-Frau Karen Angle, sorgte somit für Zwietracht und Angle, während Karen Angle ihren damaligem Mann eifersüchtig machen wollte. Gleichzeitig verlor Styles mit Tomko ihre NWA World Tag Team Championship, sodass sein Partner einige Wochen später turnte und Kurt Angle half, eine Attacke zu starten. Tomko verhinderte die Qualifikation am King of the Mountain Match, da Styles die The Angle Alliance verließ. Es folgte einige Aufeinandertreffen, unter anderem gewann Styles die Olympia-Medaillen und besiegte Kurt Angle schließlich in einem finalen Ladder Match. Wochen später mischte sich Jeff Jarrett in die Fehde ein, um die doch zerrüttete Freundschaft zu retten und bat Styles, die Medaillen zurückzugeben.

Bei Bound for Glory IV trat Styles gegen Booker T und Christian Cage an, jenes Match gewann Booker T. Bei dieser Großveranstaltung kam es zur Geburtsstunde der Main Event Mafia. The Main Event Mafia bestand in Originalbesetzung aus Booker T, Kurt Angle, Kevin Nash und Sting, während Styles sich mit Samoa Joe verbündete, um das neu gegründete Stable zu bekämpfen. Das klassische Szenario: Die altbewährten Legenden gegen die jungen, aufstrebenden Stars. Styles und Samoa Joe gründeten das Stable TNA Front Line, gleichzeitig sicherte The Main Event Mafia die Dienste von Scott Steiner. Ein langer Kampf, insbesondere versuchte Styles die TNA World Heavyweight Championship von Sting zu gewinnen, welches mehrfach nicht gelang. Der Kampf zwischen Kurt Angle und Styles flammte auf, da Angle die Karriere von Styles beenden wollte und ihn schließlich auch in eine Verletzungspause schickte, die natürlich nur Storyline war.

TNA World Heavyweight Champion & Fortune (2009-2012)

Am 20. August 2009 kehrte AJ Styles bei TNA Impact! zurück, vielmehr wurde Styles von Sting zurückgebracht, der ihn aus seinem "Rücktritt" holte, um ihm die Fackel "weiterzugeben". Im Zuge dessen gewann er auch 5-Way Match gegen Champion Kurt Angle, Matt Morgan, Hernandez & Sting und wurde somit TNA World Heavyweight Champion. Bei Bound for Glory gewann Styles gegen Sting und beendete seine "Undefeated Streak". Einige Wochen später wurde er von einer mysteriösen Person im Backstage-Bereich attackiert. Styles vermutete Samoa Joe oder Christopher Daniels hinter dem Angriff, da diese ebenfalls an einem Title-Match scheiterteten. Ende des Jahres folgte die Titelverteidigung gegen Desmond Wolfe, Kurt Angle und Christopher Daniels. Inzwischen wurde der mysteriöse Angreifer enthüllt, der sich als Tomko herausstellte. Dieser erhielt ebenfalls eine Chance und konnte den Titel ebenfalls nicht erringen.

Am 17. Januar 2010 bei Genesis turnte AJ Styles in einem Last Chance Match gegen Kurt Angle Heel, indem er ihn durch einen Eingriff von Ric Flair gewinnen konnte. Ric Flair fungierte fortan als Manager und segnete ihn als "The New Nature Boy". Hulk Hogan, der dort inzwischen die Match übernommen hatte, setzte ein Genesis Match gegen Kurt Angle an. Wenn Ric Flair eingegriffen hätte, müsste AJ Styles den Titel abgeben. Flair hat hierfür natürlich eine klassische Lösung parat, schmierte den Referee Earl Hebner, sodass dieser die Ringglocke in einem Submission-Move läuten ließ, obwohl Kurt Angle nicht aufgegeben hatte. Bei der nächsten Großveranstaltung verteidigte er gegen Samoa Joe, Eric Bischoff fungierte als Special Referee. Auch hier hatte Ric Flair seine Finger im Spiel und griff ein. Seine nächste Fehde bestritt er gegen Abyss, der Unterstützung von Hulk Hogan erhielt und diese auch in Tag-Team Matches antrat, bei der meist Styles und Flair unterlagen. Ein Title-Match gegen Abyss endete in einem No Contest, nachdem dieser Styles mit einem Chokeslam durch den Ring beförderte. Seine nächste Fehde sorgte auch für seinen Titelverlust, nach 221 Tagen musste er den Gürtel an Rob Van Dam abgeben.

Seine Allianz mit Ric Flair bröckelte, da dieser einen weiteren Schützling aufnahm (Frankie Kazarian) und Styles eifersüchtig wurde. Styles wollte zunächst seinen Mentor beeindrucken, konnte aber den Widersacher Jay Lethal nicht besiegen, sodass Ric Flair seinen früheren Schützling "nach Hause" schickte. Flair hatte inzwischen einige Talente unter seine Fittiche genommen - darunter fielen Desmond Wolfe, Frankie Kazarian, Robert Roode und James Storm. Bei einer TNA Impact! Ausgabe verkündete Ric Flair die Gründung einer neuen Gruppierung, einer modernen Version der Four Horsemen. Unter dem Namen Fortune (erstmalig Fourtune genannt, was aber schnell geändert wurde) könnten seine Schützlinge beitreten, sofern sie sich einen Platz verdienen. In sogenannten Quali-Matches ergatterte sich AJ Styles seinen Platz und gewann bald darauf die TNA Global Championship, den er dann in TNA Television Championship umbenannte. Es folgte eine Gruppenfehde gegen EV 2.0, hier fuhr Styles einen wichtigen Sieg bei No Surrender ein, indem er den Stable-Anführer Tommy Dreamer in einem I Quit Match besiegte. Bei Bound for Glory verloren sie zwar das Lethal Lockdown Match, erhielten aber daraufhin Unterstützung von Immortal. Sie traten in einem 10-Man Tag Team Match an und gewannen, sodass Sabu daraufhin entlassen wurde.

AJ Styles verlor seinen TNA Television Championship an Doug Williams, der gegen Fortune turnte und somit den Gürtel gewann. Kurze Zeit später kam es zum Faceturn der Gruppierung, indem sie sich gegen Immortal stellten und in einem World-Title Match zwischen Mr. Anderson und Jeff Hardy eingriffen. Ric Flair, der während des Turns aufgrund einer Verletzung nicht in den Shows war, zeigte sich von der Entwicklung "seiner" Gruppierung wenig begeistert und trat Immortal bei und griff in eine Match zwischen Styles und Matt Hardy ein. Am 10. März 2010 folgte ein 3-Way Street Fight gegen Matt Hardy und Ric Flair, welches Styles für sich entschied und seinen früheren Mentor pinnte.

Ric Flair manipulierte seinen Schützling aber weiter und sorgte für eine "Storyline-Verletzung", da er Bully Ray half, eine Powerbomb von der Stage durch einen Tisch zu zeigen. AJ Styles pausierte eine kurze Zeit und nahm dann sein Programm gegen Bully Ray offiziell auf, attackierte ihn bei Lockdown und verhalf seinen Fortune-Kollegen zum Sieg gegen Immortal. Es folgten Matches gegen Bully Ray, schließlich mischte sich noch Tommy Dreamer ein, sodass Styles Hilfe von Christopher Daniels erhielt, die sich in einem Tag Team Match durchsetzen konnten. Die Fehde endete in einem Last Man Standing Match bei Slammiversary IX, welches Bully Ray für sich entschied.

Daraufhin begann ein Programm gegen seinen Freund/Rivale und Fortune-Kollege Christopher Daniels. Bei Destination X traten die Kontrahenten in aller Freundschaft in einem Match gegeneinander an, welches Styles gewannn. Christopher Daniels forderte ein Rematch, was Styles erst nach einiger Zeit tatsächlich akzeptierte und bei einer Ausgabe von TNA Impact! setzte sich Daniels durch. Doch die einstige Freundschaft löste sich auf, da Christopher Daniels einen Handschlag verweigerte, sodass sie bei Bound for Glory in einem I Quit Match antraten, welches Styles gewann. AJ Styles wollte daraufhin wieder Angriff auf die TNA World Heavyweight Championship nehmen und startete eine Fehde gegen Bobby Roode, die er aber nicht gewinnen konnte.

Das Stable Fortune, was nur noch ein Schatten seiner selbst war, endete offiziell, als Frankie Kazarian und AJ Styles im Zuge des Wild Card Tournaments im Finale auseinanderging. Frankie Kazarian hintergehte seinen Partner und formte ein neues Team mit Christopher Daniels.


Letzte Jahre bei TNA (2012-2014)

Nach seiner Rückkehr begann AJ bald eine Fehde gegen seinen alten Freund Christopher Daniels, welcher sich in der Folge mit Kazarian zusammen tat und die wohl fragwürdigste Storyline der letzten Jahre starten sollte. AJ und TNA Präsidentin Dixie Carter hatten ein Geheimnis, welches auf keinen Fall an die Öffentlichkeit kommen sollte. Daniels hatte allerdings andere Pläne und zusammen mit Kazarian versuchte er hinter die Geschichte zu kommen. Kaz, der sich eigentlich nur mit Daniels zusammen tat, um den Feind zu infiltrieren, turnte am Ende doch wieder gegen AJ und man enthüllte ein paar Fotos, auf denen AJ zusammen mit Diexie Carter zu sehen war. Hatten die beiden etwa eine Affäre?

Wenige Wochen später lüfteten Styles und Carter ihre Geheimnis, währenddessen hatte AJ kurzfristig zusammen mit Kurt Angle die TNA World Tag Team Championship von Bad Influence gewonnen, die Belts aber auch schnell wieder an jenes Team verloren. Das Geheimnis, welches Dixie Carter und AJ gut gehütet hatte, stellte sich nicht als Affäre heraus, stattdessen halfen sie Claire Lynch, einer schwangeren Frau mit Drogenproblemen. Warum? Gute Frage! Dies wurde eine Woche später auch von Daniels bestätigt, der aber wiederum behauptete, ein weiteres prekäres Geheimnis zu wissen. AJ Styles soll nämlich der Vater des ungeborens Kindes zu sein, da Claire Lnych schwanger sei! In der Folge konnte AJ mehrere Matches gegen Daniels gewinnen. Ein Match beinhaltete auch eine skurrile Stipulation: Sollte Styles gewinnen, war es ihm geschattet, einen Vaterschaftstest zu machen. Gesagt, getan, blöd nur, dass Claire gar nicht schwanger war. Wenige Wochen später endete die Storyline abrupt und Styles gab hinterher in einem Interview zu Protokoll, dass die Story ganz mies gebooked wurde und ursprünglich auch ganz anders ausgesehen habe.

Bei Turning Point 2012 verlor AJ in einem Three Way Match um die TNA World Heavyweight Championship gegen James Storm und Bobby Roode. Da Styles gepinnt wurde, durfte er ein Jahr lang nicht mehr um den World Title antreten. Bei Final Resolution verlor er anschließend auch das offiziell letzte Match gegen Christopher Daniels nach seinem eigenen Styles Clash, ehe er in eine Pause ging.

Im Februar 2013 begann man mit Videos seine Rückkehr anzudeuten, am 14. März kam er dann auch zu Impact Wrestling zurück. Er begann einen Run als "Lone Wolf" und hielt sich bewusst lange Zeit aus dem Streit zwischen den aufgekommenen Gruppierung "Aces & Eights"und den Faces heraus. Zwar befand er sich in dieser Zeit durchaus in einem "Programm" mit den Bikern und vor allem deren Anführer Bully Ray. Dast Stable wollten Styles unbedingt auf ihre Seite ziehen, ein Einführungsritual war auch bereits vorbereitet, Styles turnte dann im entscheidenden Moment aber doch wieder und attackierte die Gruppe mit deren hauseigenem Hammer. Dennoch blieb er auf sich alleine gestellt und begann gleichzeitig auch eine erneute Rivalität mit Kurt Angle, gegen den er bei Slammiversary verlor. Weil die ursprünglichen Bookingpläne aus diversen Gründen ad acta gelegt werden mussten, schloss sich AJ dann aber doch Angle und der wiedergeborenen Main Event Mafia im Kampf gegen die Aces & Eights an. Im Zuge dessen gewann er auch die Bound for Glory Series und forderte den amtierenden World Champion Bully Ray bei Bound for Glory 2014 heraus. Trotz zahlreicher Eingriffe konnte AJ das Match und den Titel gewinnen, obgleich sein Vertrag bald auslaufen sollte.

Dixie Carter und AJ Styles, die in den letzten Monaten ein angespanntes Verhältnis besaßen, vorrangig wegen der doch dürftigen Storylines und fehlenden Ideen für Styles, führten neue Verhandlungen. Carter wollte Styles unbedingt an TNA binden, bot aber keinen zufriedenstellenden Vertrag an. Carter beleidigte Styles als "schlechten Wrestler", da Styles in einem Interview deutlich machte, nicht mehr unter TNA-Vertrag zu stehen. Um Styles endgültig zu überzeugen, gab man ihm nochmal die TNA World Heavyweight Championship, nichtsdestotrotz lehnte er den Vertrag ab und verließ die Promotion mit dem Titel. Gewissermaßen verschwommen hier die Grenzen zwischen Fiktion und Realität, Parallelen zum "Summer of Punk" ließen sich erkennen, auch wenn jene Parallelen nur spärlich umgesetzt worden waren. Ein weiterer großer Unterschied: AJ Styles unterschrieb keinen neuen Vertrag. Obwohl er keinen gültigen Vertrag mehr besaß, trat er noch bei Impact Wrestling auf und führte seine Fehde gegen Magnus zu Ende, der inzwischen der "neue" TNA World Heavyweight Champion geworden war, nachdem Carter die Titelregentschaft von Styles vakantieren ließ. Am 02. Januar 2014 stieg AJ Styles ein letzte Mal für TNA in den Ring. In einem Unification Match verlor er gegen Magnus. Das Match war gezeichnet von unzähligen Eingriffen und katastrophalem Booking. Im Anschluss verließ er die Promotion.


Independentszene (2003-2012)

Während seiner Zeit bei TNA trat Styles immer wieder vereinzelt bei Independent Ligen an - am 14. März 2003 gewann er bei International Wrestling Cartel gegen Super Hentai den IWC Super Indy Championship. Das Rematch zwischen den beiden am 13. April endete in einem No Contest, die Titelregentschaft hielt jedoch nur kurz an: Am 10. Mai 2003 musste der Titel vakantiert werden. 3 Monate später wollte AJ sich den Titel gegen Colt Cabana zurückholen, das Match endete aber nach 20 Minuten in einem Time Limit Draw. Die beiden trafen am 12. Dezember 2003 nochmal aufeinander, dabei behielt Colt Cabana Oberhand.

Am 12. April 2003 trat AJ erstmals für Combat Zone Wrestling auf, an der Seite von Jason Cross musste er sich Jay Briscoe & Jimmy Rave geschlagen geben. Gegen Jimmy Rave musste er am 20. Juli 2003 auch seinen NWA World Heavyweight Championship verteidigen. Knapp 2 Monate später konnte Styles bei Maximum Pro Wrestling den MXPW Television Championship gegen Chris Sabin und Christopher Daniels erringen. Auch bei Pro Wrestling Guerrilla wollte AJ ein Wörtchen um den Titel mitsprechen, es klappte jedoch nicht sofort.

AJ gab sich auch mehrmals beim Ted Petty Invitational Turnier die Ehre; im Jahre 2003 konnte er in der 1. Runde Todd Sexton besiegen. Er drang dann bis ins Halbfinale vor, bevor er dann gegen Danny Daniels den Kürzeren zog. Weiters bestritt Styles im März 2004 das Super Indy Survivor Showdown Turnier von International Wrestling Cartel. Nachdem er unter anderem CM Punk und Colt Cobana besiegte, konnte er sich hier im Finale den IWC Super Indy Championship sichern. Den Titel konnte er dann zweimal gegen Homicide und Christopher Daniels verteidigen.

Am 17. September desselben Jahres kehrte AJ erneut für das Ted Petty Invitational Turnier zu IWA: Mid-South zurück. Er besiegte in der 1. Runde seinen ehemaligen Schützling Jimmy Rave; auch im Halbfinale war AJ nicht zu stoppen. Im Finale setzte sich AJ gegen Bryan Danielson und Samoa Joe durch und gewann somit das Turnier. Nur einen Monat später gewann er den vakanten IWA: Mid-South Heavyweight Championship, welchen er nach 2 Tage aber an CM Punk abgeben musste.

Bei Pro Wrestling Guerrilla war AJ wieder im Titelrennen; er bezwang am 01. April 2005 zuerst Samoa Joe in einem Number One Contenders Match und danach forderte er Super Dragon zu einem Titelmatch heraus. Styles ging als Sieger hervor und somit konnte er das erste Mal in seiner Karriere den PWG World Championship erringen. Im August musste er bei PWG Zombies Shouldn't Run den Titel an Kevin Steen abtreten. Am 03. September 2005 versuchte AJ sein Glück beim PWG Battle of Los Angeles Turnier, doch im Finale war gegen Chris Bosh Endstation.

Ring of Honor (2014-2016)

Nachdem der Abgang von Styles von TNA im Dezember 2013 beschlossene Sache war, sagte er schnell für die ersten TV-Tapings des neuen Jahres zu und deutete auch an, länger in der Promotion zu verweilen. Sein erstes Match hatte er dann bei den Tapings am 4. Januar gegen Roderick Strong, welches er auch für sich entscheiden konnte. Im Laufe des Jahres fuhr er Sieg um Sieg ein, auf seinem Weg schlug er Leute wie Chris Hero, Jay Lethal, Kyle O'Reilly oder bei ROH All Star Extravaganza VI Adam Cole. Bei ROH Final Battle 2015 traf AJ dann wieder auf Jay Lethal, dieses Mal stand der ROH World Championship auf dem Spiel und Styles musste eine Niederlage in Kauf nehmen.

Den letzten Auftritt bei ROH absolvierte Styles bei den Tapings am 23. Januar 2016. AJ wurde von Jay Lethal, Roderick Strong & The House of Truth unterbrochen. Es entstand ein Brawl und der BULLET CLUB kam Styles zur Hilfe (erst Wochen zuvor wurde er vom BULLET CLUB ausgeschlossen). Am Ende der Show gab es noch eine Umarmung zwischen Styles und dem BULLET CLUB - dies sollte eine Anspielung auf den WWF Madison Square Garden "Curtain Call" darstellen.

New Japan Pro Wrestling (2014-2016)

Anfang 2014 wurde berichtet, dass New Japan Pro Wrestling Interesse an einer Verpflichtung von AJ Styles hat. Kurz darauf unterzeichnete AJ im März auch schon einen Vertrag und feierte am 6. April sein Debüt für die größte Promotion Japans. Er attackierte bei NJPW Invasion Attack 2014 IWGP Heavyweight Champion Kazuchika Okada und verpasste ihm den Styles Clash. Er forderte Okada daraufhin zu einem Titelmatch heraus und gab sich als neuestes Mitglied des Bullet Club zu erkennen. Bei NJPW Wrestling Dontaku 2014 im Mai bekam er dann sein Titelmatch, welches auch gleichzeitig sein erstes im Fernsehen ausgestrahltes Match für New Japan darstellte. Dank der Hilfe von Yujiro Takahashi konnte er tatsächlich gewinnen und wurde so, nur kurze Zeit nachdem dem die Tinte auf dem Vertrag mit der Promotion trocken war, zum IWGP Heavyweight Champion. Styles wurde damit zum sechsten nicht-japanischen, zum ersten amerikansichen seit Brock Lesnar und zum kleinsten IWGP Heavyweight Champion bis zu diesem Zeitpunkt. Er verteidigte den Belt bei einer der beiden ROH/NJPW Crossover Shows im Mai und ein weiteres mal gegen Kazuchika Okada, ehe er am prestigeträchtigen G1 Climax Turnier teilnahm. Hier musste er sich nach Niederlagen gegen Okada und Tetsuya Naito mit Platz 2 in der Gruppe begnügen, da er zwar die selbe Anzahl an Punkten wie Okada hatte, aber im direkten Vergleich den kürzeren zog. Das Match um Platz 3 im Turnier verlor er anschließend gegen Hiroshi Tanahashi. Tanahashi erwies sich auch im weiteren Verlauf des Jahres als sein Nemesis, nachdem AJ am 13. Oktober die IWGP Heavyweight Championship an ihn verlor. Yoshitatsu hielt dabei Jeff Jarrett davon ab in das Match einzugreifen.

Einen Monat später gewann Styles gegen Yoshitatsu mit Hilfe von Jeff Jarrett, worauf eine Konfrontation mit Tetsuya Naito folgte. Während des Matches zeigte AJ seinen Styles Clash gegen Tatsu, der sich dabei den Nacken brach. Daraufhin wurde dieser Move in den Shows als sehr kontrovers erachtet und AJ als eine Art "Killer" verkauft. Nun nahm AJ an der Seite von Yujiro Takahashi an der 2014er Auflage der Tag League teil, doch das Team scheiterte knapp am Weiterkommen, obwohl sie sogar ihre Bullet Club-Gefährten Karl Anderson und Doc Gallows bezwangen. Bei Wrestle Kingdom am 4. Januar 2015 kam es zum Match zwischen AJ Styles und Tetsuya Naito, welches Styles gewinnen konnte. Nur wenige Tage später pinnte er IWGP Heavyweight Champion Hiroshi Tanahashi in einem Tag Team Match, womit er sich wieder ins Titelrennen brachte. Mitte Februar bei The New Beginning in Osaka erhielt AJ sein Titelmatch und konnte tatsächlich Tanahashi bezwingen, um zweifacher IWGP Heavyweight Champion zu werden. Nach einer erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kota Ibushi, verlor AJ den Titel nach insgesamt 5 Monaten an Kazuchika Okada. Er nahm nun am G1 Climax teil, scheiterte aber am Finaleinzug nach einer Niederlage gegen Hiroshi Tanahashi. Schließlich bekam er im Oktober auch sein Rematch gegen Okada, konnte den Champion aber nicht besiegen.

AJ Styles wendete sich nun von der IWGP Heavyweight Championship ab und wendete sich der IWGP Intercontinental Championship zu. Er forderte Shinsuke Nakamura zu einem Match heraus, welches er jedoch erst ein paar Monate später erhalten sollte. Vorher nahm er mit Yujiro Takahashi erneut an der World Tag League teil, konnte das Turnier aber nicht zu Ende bringen, da sich AJ eine Rückenverletzung zuzog. Sein Comeback in den Ring feierte AJ pünktlich am 4. Januar 2016 bei Wrestle Kingdom, wo er Shinsuke Nakamura um dessen IWGP Intercontinental Championship herausforderte. Nach einem packenden Kampf gewann Nakamura, woraufhin sich die beiden Athleten die Faust gaben. Wenige Stunden nach diesem großen Match sickerte durch, dass Styles New Japan Pro Wrestling mitgeteilt haben soll, dass er zu World Wrestling Entertainment wechselt. Dies bestätigte sich, weshalb am Folgetag sein letztes Match für New Japan stattfand. An der Seite von Kenny Omega]] bezwang das Team Shinsuke Nakamura und YOSHI-HASHI. Nach dem Match turnten die Bullet Club Mitglieder gegen ihren Anführer AJ Styles und erklärten Kenny Omega zum neuen Oberhaupt des Klubs. Dies stellte AJs letzten Auftritt für New Japan Pro Wrestling dar.

Independentszene (2014-2016)

Nach seinem Abgang von TNA nahm Styles wieder regelmäßige Independent Bookings an, er trat in verschiedenen Ländern auf und besonders in England war er sehr gefragt. Am 01. März 2014 wurde er bei Preston City Wrestling gegen Lionheart in den Main Event gestellt und musste dabei eine Niederlage hinnehmen. Nach dem Match verpasste er Lionheart den Styles Clash, dieser Move verlief aber nicht nach Wunsch und Lionheart brach sich den Nacken.

Am 08. Februar 2014 trat Styles das erste Mal seit 11 Jahren wieder bei Combat Zone Wrestling auf und gewann gleich gegen den CZW World Heavyweight Champion Drew Gulak, wenn auch nur durch DQ.

Im August 2014 nahm er zudem am Battle of Los Angeles von Pro Wrestling Guerrilla teil, hier flog er im Viertelfinale via DQ gegen Roderick Strong raus.

Es folgten weitere Siege von Styles: Am 11. März 2015 konnte er den FWE Heavyweight Championship gegen John Hennigan in einem Best of Three Falls Match gewinnen. Im Juni gewann er den British Heavyweight Championship gegen Marty Scurll.

Zusammen mit The Young Bucks bestritt er im September auch das Chikara King of Trios 2015 Turnier. Die Truppe kämpfte sich bis ins Finale vor, da mussten sie sich aber dem Team AAA (Aero Star, Drago & Fénix) geschlagen geben.

Bei 5 Star Wrestling traf AJ am 14. Januar 2016 das erste Mal auf Rey Mysterio und auch hier konnte er den Sieg via Pin nach einem Styles Clash einfahren. Nur 2 Tage später lieferte er sich bei Revolution Pro Wrestling ein Match gegen Zack Sabre Jr. und musste dabei den British Heavyweight Championship wieder abgeben. Nach dem Match deutete Styles in einer Promo einen Auftritt beim WWE Royal Rumble Match an.

Am 05. Februar 2016 konnte AJ Styles sein bisher letztes Independent Match gegen Corey Hollis bei Georgia Premier Wrestling mit einem Sieg feiern.

World Wrestling Entertainment (2016-Heute)

Die ersten Monate beim Marktführer (2016)

Nach wochenlanger Spekulation, wohin AJ Styles nach seinem Abgang von New Japan Pro Wrestling gehen wird, griff World Wrestling Entertainment selbst diese Story auf und spekulierte, ob Styles vielleicht zum Marktführer wechseln wird. Ende Januar wurde bestätigt, dass Styles tatsächlich einen Vertrag bei WWE unterschrieben hatte, obwohl er vorher in intensiven Gesprächen mit seinem vorherigen Arbeitgeber TNA war. Daraufhin wurde viel spekuliert, wo und wann Styles nun debütieren würde. Im Gegensatz zu vielen seiner ehemaligen Weggefährten wie Kevin Owens oder Samoa Joe ging er nicht zu NXT, sondern trat am 24. Januar 2016 im Rahmen des Royal Rumble Events das erste mal seit 2002 im WWE Fernsehen auf. Im Main Event der Show, welches wie üblich das Rumble Match war, musste WWE Champion Roman Reigns seinen Titel verteidigen. Als Nummer 1 eliminierte er Rusev, bis schließlich die Nummer 3 herauskam. Die Verwirrung der Fans durch den unbekannten Song legte sich schnell, als die Worte "I am phenomenal" auf dem Titantron erschienen. AJ Styles betrat unter seinem bekannten Namen (inklusive seines bekannten Movesets und Ringkleidung) den Ring und eliminierte im Laufe des Matches Tyler Breeze und Curtis Axel, ehe er nach unter 28 Minuten von Kevin Owens eliminiert wurde. Viele Fans waren überrascht, dass Styles seinen Namen und alle anderen Merkmale die ihn auszeichnen behalten wurde, obwohl es bei WWE jahrelang üblich war bei Indy-Wrestlern die Namen aus Marketing Gründen zu ändern.

Am folgenden Tag feierte AJ auch seinen ersten Auftritt bei Monday Night RAW, als er ein Match gegen Chris Jericho bestritt und gegen den mehrmaligen World Champion gewann. Nach Siegen über Curtis Axel und The Miz, verlor Styles sein erstes Singles Match bei WWE gegen Chris Jericho. Da er und Jericho je einen Sieg über den anderen hatten, wurde ein Match für Fastlane gebookt. Styles gewann das dritte Match der beiden und holte damit seinen ersten PPV-Sieg bei WWE. Daraufhin zollten sich AJ und Y2J gegenseitigen Respekt, was dazu führte, dass sie sich kurz darauf zu einem Tag Team zusammenschlossen. "Y2AJ" hieß die neu geformte Allianz, die zweimal in Folge die Tag Team Champions The New Day bezwang. Anfang März durften sie die Champions um die Titel herausfordern, doch sie verloren, woraufhin Chris Jericho turnte und seinen Partner angriff. Y2AJ war damit schnell wieder Geschichte und die Fehde der beiden wurde wieder aufgenommen. Die Streithähne griffen nun öfters in die Matches des jeweiligen anderen ein, was dazu führte, dass Styles Jericho zu einem Match bei WrestleMania 32 herausforderte. Nach langem hin und her akzeptierte Jericho die Herausforderung und gewann schlussendlich auch das Match bei der größten Show des Jahres. Damit verlor AJ Styles sein allererstes Match bei WrestleMania, während Jericho seinen ersten Sieg bei der größten Wrestling-Show des Jahres seit WrestleMania 26 einfuhr.

Bei der folgenden RAW Ausgabe trat Styles in einem Fatal 4-Way Match gegen Chris Jericho, Kevin Owens und Cesaro an, um den neuen Herausforderer auf die WWE World Heavyweight Championship zu bestimmen. Tatsächlich gelang es AJ, trotz seiner Niederlage am Vorabend, das Match zu gewinnen, indem er seinen Rivalen Chris Jericho pinnte. In den folgenden Wochen tauchten Styles' ehemalige Bullet Club Kollegen Luke Gallows und Karl Anderson in den TV-Shows auf und wollten eine Allianz mit AJ bilden, doch Styles verneinte dieses Angebot mehrmals. Nach Siegen über Sami Zayn, Alberto Del Rio, The Miz und Sheamus kam es schließlich zum Kampf gegen den Champion Roman Reigns bei Backlash. Gallows und Anderson griffen mehrmals ein, doch trotzdem unterlag AJ Styles dem Champion. Zu seinen ehemaligen Partnern pflegte Styles eine eher merkwürdige Beziehung, da er ein Bündnis mit ihnen verneinte, gleichzeitig aber laut Storyline sehr gut mit ihnen befreundet war. Nach einigen Multi-Men Matches zwischen den drei ehemaligen Bullet Club Mitgliedern auf der einen, sowie Roman Reigns und den Usos auf der anderen, kam es zum Rematch zwischen Styles und Reigns bei Extreme Rules im gleichnamigen Match, wo AJ erneut, trotz mehrerer Eingriffe auf beiden Seiten, verlor. Am folgenden Tag verlor er ein Money in the Bank Qualifikationsmatch gegen Kevin Owens, doch viel wichtiger war ein Segment am selben Abend, wo John Cena sein Comeback feierte. Styles erklärte Cena, dass er ihn willkommen heißen will, doch nur kurz darauf attackierte er den mehrmaligen World Champion mit Hilfe von Anderson und Gallows. AJ Styles turnte damit offiziell zum Heel und die Gründung von The Club wurde vollzogen. Bei Money in the Bank bezwang AJ John Cena durch Hilfe von The Club, doch die Fehde war damit noch lange nicht beendet. Für Battleground suchte sich Cena Hilfe in Form von Enzo Amore und Big Cass und gemeinsam besiegten sie The Club. Beim Draft wurde AJ Styles zu SmackDown transferiert, womit er nach WWE Champion Dean Ambrose den zweiten Pick von SmackDown darstellte. Für den zweitgrößten PPV des Jahres, dem SummerSlam, wurde ein weiteres Match zwischen dem Phenomenal One und John Cena angesetzt. Wider Erwarten gewann Styles auch das zweite Match zwischen dem Gesicht der WWE und dem langjährigen Gesicht von TNA. Diesmal fuhr er den Sieg jedoch clean ein, womit dies den größten Erfolg seiner bis dahin jungen Karriere bei WWE darstellte. Daraufhin bezeichnete er sich als "the face that runs the place". Dies war eigentlich der Spitzname Cenas, doch AJ beanspruchte diesen nach seinem Sieg beim SummerSlam.

WWE World Champion (2016-heute)

Nach seinem Sieg über John Cena stellte AJ Styles seinen Anspruch auf ein WWE World Championship Match dar, was bei Shane McMahon auf Zustimmung stieß. AJ hatte sein Match gegen Dean Ambrose bei Backlash sicher, doch gleichzeitig wurde er von Dolph Ziggler konfrontiert, den er zuvor im Backstage Bereich verspottete, weil dieser gegen Ambrose beim SummerSlam verlor. Für den selben Abend wurde ein Match zwischen den beiden angesetzt, wobei die Stipulation war, dass Ziggler dem Titelmatch hinzugefügt wird, wenn er Styles besiegen sollte. AJ bezwang Ziggler und konnte somit das Triple Threat Szenario verhindern. In den folgenden Wochen stachelten sich AJ und der Champion gegenseitig an, ehe es zum Match bei Backlash kam. AJ Styles gewann am 11. September 2016 gegen Dean Ambrose nach einem Low Blow, gefolgt vom Styles Clash, womit er zum ersten mal in seiner Karriere WWE Champion wurde. Bei der folgenden SmackDown Show zelebrierte der neue Champion seinen Sieg, bis er vom zurückgekehrten John Cena unterbrochen wurde. Nachdem auch Dean Ambrose herauskam, wurde für No Mercy ein Triple Threat Match zwischen AJ Styles, John Cena und Dean Ambrose um den Titel angesetzt.

Sonstiges

Finisher

Signature Moves

Tag Teams

Zeitraum Name Mitglieder
2001
AJ Styles & Air Paris
2003
The Amazing Red & AJ Styles
2005-2006
2007-2008
AJ Styles & Tomko
2016
Chris Jericho & AJ Styles

Stables

Zeitraum Name Mitglieder
2002-2003
2006-2009
2007
2007-2008
2008-2009
2010-2011
2010-2013
2010-2012
2013-2016
2016

Manager

Schüler

Spitznamen

  • "The Phenomenal One"
  • "Mr. TNA"
  • "The Most Decorated Man in TNA"
  • "The Prince of Phenomenal"
  • "Prince"
  • "Stylin' and Profilin'"
  • "The New Nature Boy"
  • "The Lone Wolf"
  • "The Phenomenal" A.J. Styles
  • "A.J. "Stylin' and Profilin'" Styles"
  • "The New Nature Boy"

Einzugsmusik

  • Ring of Honor
    • "Also sprach Zarathustra" von Richard Strauss
    • "Touched" von VAST
    • "Wherever I May Roam" von Metallica
    • " Demi-Gods" von LabRats feat. Slim J
  • Total Nonstop Action Wrestling
    • "I Am" von Dale Oliver
    • "I Am" (Phenomenal Remix) von Dale Oliver
    • Bis 2013: "Get Ready to Fly / I Am I Am (GRITS Remix)" von GRITS
    • "Fortune 4" von Dale Oliver
    • 2011: "I Am I Am (AJ Styles '11 Remix)" von Dale Oliver
    • 02. Juni 2013-22.August 2013: "Evil Ways (Justice Mix)" von Blues Saraceno
  • New Japan Pro Wrestling
    • Shot'Em" von [Q]Brick (als Mitglied des Bullet Clubs verwendet)
    • "Styles Clash" von Yonosuke Kitamura
  • World Wrestling Entertainment
    • 24. Januar 2016-Heute: "Phenomenal" von CFO$

Titel & Auszeichnungen

Titel

Auszeichnungen

Tuniersiege

Mediale Aktivitäten

Fernsehen

  • Made
  • 2005: Blue Collar TV

DVDs

  • Evolution of a Phenom: The Best of AJ Styles (2003)
  • The Phenomenon Continues: The Best of AJ Styles Vol. 2 (2004)
  • Phenomenal: The Best of AJ Styles (2005)
  • Phenomenal: The Best of AJ Styles Vol. 2 (2007)
  • AJ Styles: Styles Clash (2013)