Arn Anderson

Aus W-IPedia - Willkommen im Ring

Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Anthony Lunde
Arn Anderson

Arn Anderson

Daten
Ringname(n) Arn Anderson
Super Olympia
Marty Lunde
Organisation WWE
Körpergröße 185 cm
Kampfgewicht 116 kg
Geburt 20.September 1958
Rome, Georgia
Wohnsitz Charlotte, North Carolina
Angekündigt aus Minnesota
Trainiert von Ted Allen
Debüt Januar, 1982
Ruhestand 25.August 1997

Abseits des Wrestlings

Martin Anthony Lunde wurde am 20. September 1958 in Rome im US-Bundesstaat Georgia geboren.

Wrestlingkarriere

Independent (1982-1984)

Lundes Wrestlingkarriere begann nach seinem Training mit Ted Allen im Frühjahr 1982, in welchem er begann, in verschiedenen Independent-Promotionen quer durch die gesamten Vereinigten Staaten anzutreten. Mehr oder weniger erfolgreich führte Lundes Weg ihn Mitte 1983 zur Promotion Southeastern Championship Wrestling, welche dem Promotionenverbund NWA angehörte und in Tennessee und Alabama operierte. Lunde begann dort fortan unter dem Ringnamen „Super Olympia“ anzutreten und wurde nach seinen ersten Auftritten schnell ein Teil von Ron FullersStud Stable“. Neben seiner dortigen Aktivität machte sich Lunde vor allem in der Tag Team Division einen Namen, da er dort während des Jahres 1984 gleich vier Mal die NWA Southeastern Tag Team Championship gewinnen konnte, dreimal mit Mr. Olympia, einmal mit Pat Rose. Dennoch verließ Lunde die Promotion Ende 1984 und schloss sich stattdessen Mid South Wrestling an.

National Wrestling Alliance (1984-1988)

Der Wrestler Junk Yard Dog war es, der dem Besitzer und Booker von Mid South Wrestling Bill Watts erzählte, dass Lunde große Ähnlichkeit mit einem anderen Booker, Ole Anderson, der weitläufig in Georgia tätig war, hätte und so überzeugte Watts den Promotionen-Besitzer Jim Crockett Lunde für seine Shows zu booken, sodass sich Anderson ihn einmal ansehen könnte, um dann eventuell mit ihm zu arbeiten. Crockett nahm an und so machte sich Lunde auf den Weg zu dessen Promotion Mid-Atlantic Championship Wrestling. Schnell wurde eine starke äußerliche Ähnlichkeit zwischen Lunde und Anderson auffällig, zudem bemerkte letzterer, dass auch ihre In-Ring Stile sehr ähnlich seien und erklärte sich deshalb bereit, ein Tag Team mit Lunde zu bilden.

Somit gründeten die beiden die „Minnesota Wrecking Crew“ neu (Lunde ersetzte den im Original an seiner Stelle auftretenden Gene Anderson) und Lunde wurde in „Arn Anderson“ umbenannt, da er nun als Keyfabe-Neffe von Ole Anderson angekündigt wurde. Schnell wurde das Team eine Macht der nationalen Tag Team-Division und konnte sich im März 1985 die NWA National Tag Team Championships sichern. Das gesamte weitere Jahr verteidigten die beiden ihre Titel erfolgreich und durften ihre Titel sogar bei der prestige-trächtigen Veranstaltung Starrcade’85 verteidigen. Dies taten sie auch erfolgreich, nämlich gegen Wahoo McDaniel und Billy Jack Haynes.

Im späten 1985 begannen die Andersons eine lose Allianz mit Tully Blanchard und Ric Flair aufgrund gemeinsamer Fehdengegner zu bilden. Die Vierer-Gruppierung teamte nun häufiger in Six- oder Eight Man Tag Team-Matches zusammen oder griffen in die Matches der jeweils anderen ein, um einen Titelverlust zu verhindern. Die hierbei entstehende Allianz wurde im Laufe der Zeit immer dominanter und begann gegen die Top-Stars der Promotion zu fehden, beispielsweise Dusty Rhodes, Magnum T.A. oder die Road Warriors. Anderson zeichnete sich nun zudem auch als Singles-Wrestler aus und konnte am 4. Januar 1986 die vakante NWA TV Championship gewinnen. Da Anderson parallel noch die NWA National Tag Team Championship hielt, brachte sein Status als „Duo-Champion“ ihn in der Company weiter voran.

Während der Zeit um Andersons Titelgewinn begann sich die Gruppierung erstmals „Four Horsemen“ zu nennen, nun auch noch mit James J. Dillion als ihr Manager. Da dieser während seiner Improvisationen während den Interviews mit der Gruppierung immer öfter auf die Ähnlichkeit des Auftretens des Stables mit dem Hereinbrechen der „Four Horsemen of the Apocalypse“ verglich, festigte sich der Name „Four Horsemen“ schließlich auch bei den Zuschauern. Anderson setzte derweil seine Regentschaft als NWA Television Champion erfolgreich fort und hielt den Titel ganze neun Monate, ehe er ihn am 9. September 1986 an Dusty Rhodes verlor.

Ihren ersten Rückschlag kassierten die Horsemen bei Starrcade´86, wo die Andersons ein Steel Cage Match gegen „The Rock´n Roll Express“ verloren, nachdem Ole Anderson erfolgreich gepinnt wurde. Letzteres Ereignis wurde in einer Storyline weitergeführt, bei welcher Ole als die einzige Schwachstelle der Horsemen dargestellt wurde. Da er sich zudem zwei Monate Auszeit nahm, wurde die Gruppierung nur noch mehr geschwächt, sodass bei Oles Rückkehr im Februar 1987 sich die restlichen Horsemen gegen ihn stellten und ihn schließlich aus der Gruppe warfen. Nach einer kurzen Fehde von Ole gegen die Horsemen, die letztere für sich entscheiden konnten, wurde er von Lex Luger ersetzt, mit welchem das Stable wieder zu alter Dominanz und Stärke zurückkehrte.

Arn Anderson wurde weiterhin als einer der Horsemen in den höheren Cardregionen der Company eingesetzt. Mitte 1987 bildete er ein neues Tag Team mit Horsemen-Kollege Tully Blanchard und schnell schossen die beiden an die Spitze der Tag Team-Division. Am 29. September 1987 konnten sie sich sogar gegen The Rock n Roll Express durchsetzen und sich somit die NWA World Tag Team Championships sichern. Mit Lex Luger als NWA United States Heavyweight Champion und Ric Flair als NWA Heavyweight Champion hielten die Horsemen somit um 1987 so gut wie alle größeren Titel, was ihre Dominanz nur noch verstärkte. Andersons und Tullys größte Rivalen waren während dieser Zeit die Road Warriors sowie The Rock n Roll Express, jedoch konnten sie weiterhin alle Fehden für sich entscheiden.

Im Dezember 1987 verließ Lex Luger die Horsemen und begann eine intensive Fehde gegen sein altes Stable, in welcher er Anfang 1988 ein Tag Team mit Barry Windham gründete, um Arn Anderson und Tully Blanchard um die Tag Team Championships herauszufordern. Das Titelmatch verloren Anderson und Blanchard gegen die wesentlich größeren Windham und Luger, konnten sich die Titel jedoch einen Monat später wieder zurückholen, da Windham im Match gegen Luger turnte und ihn fortan bei den Horsemen ersetzte. In der folgenden Zeit wurde der Konflikt zwischen Anderson, Blanchard und Jim Crockett um die Bezahlung der beiden immer größer, da die beiden zwar mit die größten Stars der Promotion waren und dabei halfen, Millionen einzubringen, sich selbst jedoch stets als unterbezahlt ansahen. Dies führte letztendlich zur Kündigung der beiden und so verließen sie nach ihrem letzten Match in der Company gegen den Midnight Express, wo sie ihre Tag Team Titel verloren, die Promotion.

World Wrestling Federation (1988-1989)

Anderson und Blanchard traten unmittelbar nach ihrem Austritt Vince McMahons World Wrestling Federation (WWF) bei. Sie erhielten den Namen „The Brain Busters“ und begannen unter der Leitung von Bobby „The Brain“ Heenan, der ihr Manager wurde, die WWF Tag Team-Division zu dominieren. Am 18. Juli 1989 konnten sich die Brain Busters sogar die WWF Tag Team-Championships gegen „Demolition“ sichern, wobei sie deren Rekord-Titelregentschaft von 478 Tagen beendeten. Die Titel verloren sie jedoch bereits drei Monate später wieder an Demolition. Nachdem sie weiterhin eine Macht in der Tag Team-Division geblieben waren, verließ Arn Anderson die WWF im Dezember 1989.

World Championship Wrestling (1989-1989)

Anderson kehrte zu seiner Heimatpromotion von Jim Crockett zurück, die nun allerdings World Championship Wrestling (WCW) hieß und dem Milliardär Ted Turner gehörte. Hier half Anderson nun dabei, die Horsemen wieder aufzubauen und gewann zudem am 2. Januar 1990 die NWA World Television Championship wieder. Anderson hielt den Titel beinahe das ganze restliche Jahr, ehe er den Titel wieder an Tom Zenk abgeben musste. Dessen Regentschaft hielt jedoch nicht lange, da Anderson den Titel, der mit Andersons Gewinn in WCW World Television Championship umbenannt wurde, schnell wiedererlangen konnte. Seine dritte Titelregentschaft hielt etwas mehr als fünf Monate, dann verlor ihn Anderson wieder an „Beautiful“ Bobby Eaton am 19. Mai 1991, wonach Anderson wieder der Tag Team-Divsion beitrat.

Im Sommer des Jahres 1991 formte Anderson ein neues Tag Team mit Larry Zbyszko, welches als „The Enforcers“ auftrat. Nachdem sie sich einige Monate in der Tag Team-Division hochgearbeitet hatten, konnten sie sich die WCW World Tag Team Championships sichern, mussten sie jedoch nur zweieinhalb Monate später wieder an Ricky Steamboat und Dusty Rhodes abgeben. Hiernach lösten sich The Enforcers auf und Arn Anderson gründete ein neues Tag Team mit „Beautiful“ Bobby Eaton, der zuvor einer seiner größten Rivalen als eine Hälfte des Midnight Expresses war. Kurz nach ihrem Zusammenschluss trat das Team Paul DangerouslysDangerous Alliance“ bei und konnte schnell einen Aufstieg in der Tag Team-Division verzeichnen. Bald schon wurde das Team zu einer ernsthaften Bedrohung für Ricky Steamboat und Dusty Rhodes, die sie nach kurzer Zeit um die Tag Team Championships besiegen konnten. Viereinhalb Monate verteidigten sie die Titel erfolgreich, ehe sie die Titel an die Steiner Brothers abgeben mussten.

Im Mai 1993 gründete Arn Anderson zusammen mit Ole Anderson (nun Manager) und Ric Flair die Four Horsemen wieder. Tully Blanchard, Andersons langjähriger Tag Team-Partner, sollte ebenfalls den Horsemen beitreten, fiel jedoch durch einen Drogentest und wurde entlassen, sodass man an seiner Stelle den Wrestler Paul Roma als neues Mitglied aufnahm. Da dieser jedoch bei seiner letzten Station, der WWF, vornehmlich als Jobber eingesetzt wurde, wurde der Wert des Stables gehörig nach unten gezogen und schon bald wurde das Stable von der WCW als Fehlschlag verbucht und, obwohl Anderson und Roma noch ein weiteres Mal die Tag Team Championships gewinnen konnten, wieder aufgelöst.

Es folgten Andersons letzte aktive Jahre seiner Karriere. 1994 trat Anderson dem Stud Stable mit Terry Funk, Bunkhouse Buck, „Stunning“ Steve Austin und Meng bei, welches bis zu Funks Weggang 1994 eine intensive Fehde gegen Dusty und Dustin Rhodes führte. Im Frühjahr 1995 verließ auch Meng das Stable und so löste es sich komplett wieder auf. Anderson betätigte sich nun wieder im Singles Wrestler-Bereich und spielte den ersten maskierten Mann, der Hulk Hogan beim PPV „WCW Clash of the Champions“ attackierte. Einige Zeit später bildete Anderson wieder eine Allianz mit Ric Flair. Zu diesem Zeitpunkt gewann Anderson ein weiteres und letztes Mal die WCW Television Championship, welche er mit seiner 6-monatigen Titelregentschaft im Wert wieder deutlich steigerte, da er sie sehr oft und in langen Matches verteidigen musste. Letztendlich verlor er den Titel wieder an „The Renegade“. Nach seinem Titelverlust startete Anderson eine kurze Fehde gegen seinen langjährigen Freund Ric Flair, wobei er Hilfe durch Brian Pillman bekam, jedoch mündete der kurze Konflikt nur in einer weiteren Wiedervereinigung der Four Horsemen, dieses Mal bestehend aus Anderson, Flair, Pillman und einige Zeit später Chris Benoit. Ende 1996 machten sich Andersons jahrelang zusammengetragene Verletzungen und körperlichen Beschwerden endgültig bemerkbar und er hatte kaum noch Auftritte im Ring. Insbesondere der Nacken- und hintere Rückenbereich machte Anderson immer wieder sehr zu schaffen. Am 25. August 1997 verkündete Anderson deswegen bei WCW Monday Nitro seinen Rückzug aus dem Ring, bei dem er zudem seinen Spot bei den Horsemen an Curt Hennig weitergab. Andersons Auftritte blieben auch nach offizieller Beendigung seiner Karriere nicht aus. Er war weiterhin On-Screen tätig, 1998 begrüßte er Ric Flair nach einem Jahr Auszeit mit mehreren anderen Wrestlern zusammen wieder bei WCW und begründete noch ein letztes Mal die Horsemen, da Flair nach der Präsidentschaft der WCW strebte und sie gemeinsam gegen den eigentlichen Präsidenten Eric Bischoff fehden würden. Beim PPV „Uncensored‘99“ erlangte Flair mit Andersons Hilfe auch die Präsidentschaft der WCW und legte dabei einen Heelturn hin, ebenso wie Anderson, der in der folgenden Zeit On-Screen als Flairs rechte Hand weitere Auftritte hatte.

Im Jahr 2000 wurde Anderson ein Mitglied des Stables „Old Age Outlaws“, angeführt von Terry Funk, jedoch bestand das Stable, welches gegen die wiedergegründete nWo fehdete, nur kurz, da schon bald die WWF WCW aufkaufte. Andersons konstant aktive Karriere fand hiermit endgültig ihr Ende. Anderson wurde stattdessen ein Road Agent für die WWF.

World Wrestling Entertainment (2000-Heute)

In der WWF/E bestritt/bestreitet Anderson nur noch gelegentlich Gastauftritte. Für kurze Zeit hatte er den Spot eines Color Commentators inne, ehe er diesen wieder verließ und hauptsächlich kurze Backstage-Auftritte hatte. Eine größere Rolle spielte er noch in der Fehde von The Undertaker vs. Ric Flair für Wrestlemania X8, da er seinen Langzeitfreund Flair unterstütze und vom Undertaker deswegen im Vorfeld attackiert wurde. Dafür rächte er sich in seinem nächsten Auftritt, der direkt bei Wrestlemania stattfand. Anderson verpasste dem Undertaker hierbei seinen Finishing Move, den Double-A-Spinebuster. Die Unterstützung für Flair hielt in gleicher Form wie gegen The Undertaker über die Jahre an, meistens managte er ihn in verschiedenen größeren Matches, z.B. bei Abschluss einer Fehde. Dies tat er bis zu Flairs Karriereende 2008 immer wieder und auch bei Flairs Verabschiedung 2008 bei Monday Night RAW war Anderson zu sehen und bedankte sich bei Flair für die gemeinsame Zeit. Nach Gründung des Stables „The Nexus“ wurde Anderson mit einigen anderen Legenden von ihnen attackiert und hatte im Zuge dessen noch einige kurze Backstage-Auftritte. Danach wurde es On-Screen ruhig um ihn. 2012 wurde Anderson als Teil der originalen „Four Horsemen“ in die WWE Hall of Fame eingeführt.

Sonstiges

Finisher

Signature Moves

Team Finisher

Tag Teams

Zeitraum Name Mitglieder
1982-1983
Arn Anderson & Matt Borne
1985-1990
Ole Anderson & Arn Anderson
1986-1989
Tully Blanchard & Arn Anderson
1991-1992
Arn Anderson & Larry Zbyszko
1992
Bob Cook & Arn Anderson

Stables

Zeitraum Name Mitglieder
1983
1984-1992
1986-1999 (86er Version)
1986-1999 (99er Version)
1991-1992
1994-1995
1996
2000

Manager

Schüler

Titel & Auszeichnungen

Titel

Auszeichnungen

Tuniersiege

Mediale Aktivitäten

Fernsehen

  • 1988: Learning the Ropes

DVDs

  • The Greatest Wrestling Stars of the 80s (2005)
  • Ric Flair & The Four Horsemen (2007)

Bücher

  • Arn Anderson 4 Ever: A Look Behind the Curtain (2000)