Arnold Skaaland

Aus W-IPedia - Willkommen im Ring

Wechseln zu: Navigation, Suche
Arnold Skaaland
Arnold Skaaland

Arnold Skaaland

Daten
Ringname(n) Arnold Skaaland
Bobby Weaver
John Skaaland
Arnold/Arne Skoaland
Körpergröße 183 cm
Kampfgewicht 110 kg
Geburt 21.Januar 1925
White Plains, New York
Tod 13.März 2007
White Plains, New York
Angekündigt aus Norwegen
Debüt 1946
Ruhestand 1978

Abseits des Wrestlings

Arnold Skaalandwurde am 21. Januar 1925 in White Plains im US-Bundesstaat New York geboren.

Nach seinem Dienst bei den US-Marines im Zweiten Weltkrieg versuchte sich Skaaland als Boxer durchzuschlagen, scheiterte jedoch schnell und stieg stattdessen in das Wrestling-Geschäft ein und feierte bald darauf in lokalen Promotionen sein Debüt unter seinem realen Namen, weswegen er auch oft als aus Norwegen stammend angekündigt wurde.

Wrestlingkarriere

Erste Wrestling Erfahrungen (1946-1963)

Skaaland erhielt schnell den Beinamen „The Golden Boy“, ein Wrestler, der sich vor allem durch Agilität, Tricks und seine Schnelligkeit auszeichnete. In den späten 1950er Jahren trat er vor allem im US-Bundesstaat Georgia an, nun unter dem veränderten Ringnamen „Bobby Weaver“. In dieser Zeit versuchte er sich zwei Mal am Gewinn der NWA World Heavyweight Championship, verlor jedoch beide Male gegen Pat O'Connor und „Nature Boy“ Buddy Rogers.

World Wide Wrestling Federation (1963-1878)

Im Jahr 1963 wurde Skaaland zudem Teil der neugegründeten und in New York City ansässigen World Wide Wrestling Federation (WWWF) und trat dort nun regelmäßig an. Vier Jahre später, am 1. Juni 1967 gelang es ihm, seinen ersten und einzigen Titel zu gewinnen: Die WWWF United States Tag Team Championship, welche er vom scheidenden Ex-Champion Tony Parisi an dessen Stelle erhielt und fortan mit Partner Spiros Arion hielt. Jedoch verloren sie die Titel am 10. Juli 1967 schon wieder an The Sicilians (Lou Albano und Tony Altimore). Neben seiner Aktivität als Wrestler in der WWWF begann Skaaland zudem als Produzent für die WWWF-Shows in verschiedenen Städten, wie z.B. New York zu arbeiten und sich auch als Agent für andere Wrestler wie z.B. André The Giant zu engagieren.

Auch als Manager von Wrestlern trat Skaaland immer häufiger auf, schließlich begann er dies auch bei Bruno Sammartino und Bob Backlund – beide gewannen unter seinen Fittichen die WWF World Heavyweight Championship. Nach Backlunds Titelgewinn 1978 zog sich Skaaland vollständig aus dem aktiven Wrestling zurück und sprang nur hier und dort als kurzfristiger Ersatz für Wrestler, die für die Show ausgefallen waren in ihre Matches ein. Die Zeitschrift Pro Wrestling Illustrated (PWI) bezeichnete Skaaland 1978 und 1979 in ihren Jahresabschluss-Awards als den Manager des Jahres. Backlunds Titelregentschaft unter seinen Fittichen endete nach sehr langer Zeit 26. Dezember 1983, 1978 hatte der den Titel zum ersten Mal gewonnen, in einem Match gegen The Iron Sheik.

Es folgte Skaalands nahezu vollständiger Rückzug aus dem Business und nur noch gelegentliche Auftritte wie z.B. in WWF Musikvideos, ehe er 1994 in die WWF Hall of Fame eingeführt wurde. In diesem Jahr absolvierte er im Rahmen seiner Einführung noch einen Gastauftritt, bei dem er von Bob Backlund attackiert wurde, um dessen Heelturn zu unterstreichen.

Am 13. März 2007 starb Skaaland an Altersschwäche.

Sonstiges

Gemanagte Superstars

Spitznamen

  • "The Golden Boy"

Titel & Auszeichnungen

Titel

Auszeichnungen