Eric Young

Aus W-IPedia - Willkommen im Ring

Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeremy Fritz
Eric Young im Jahre 2014

Eric Young im Jahre 2014

Daten
Ringname(n) Eric Young
The Not So Great Muta
Super Eric
Organisation TNA
Körpergröße 180 cm
Kampfgewicht 102 kg
Geburt 15.Dezember 1979
Florence, Ontario (Kanada)
Wohnsitz Nashville, Tennessee
Angekündigt aus An Undisclosed Location Freedomland, USA
Vancouver, British Columbia
Nashville, Tennessee
Metropolis
The Orient
Trainiert von Waldo Von Erich
Carl Leduc
Scott D'Amore
Chris Kanyon
Debüt Oktober 1998

Abseits des Wrestlings

Jeremy Fritz, so der bürgerliche Name von Eric Young, wurrde am 15. Dezember 1979 in Florence, Kanada geboren. Er moderiert eine Sendung die in Deutschland unter dem Namen "Freestyle-Fischen mit Eric Young" bekannt ist. Vor seiner Wrestlingkarriere

Wrestlingkarriere

Independent Promotions (1998-2004)

Young feierte sein Debüt am 14. Oktober 1998 in Benton Harbor, Michigan gegen Sean Ball. Zu Beginn seiner Karriere trat er in verschiedenen Independent Ligen an und arbeitete nebenher noch in diversen anderen Jobs, um sich über Wasser halten zu können. Bevor er zu NWA-TNA ging versuchte er sein Glück zunächst bei World Wrestling Entertainment, wo er einige Auftritte bei Heat und Velocity verbuchen konnte.

Total Nonstop Action Wrestling (2004-Heute)

Er entschied sich dann aber schließlich doch für NWA-TNA und wurde dort im Mai 2004 Mitglied von Team Canada, mit dem er beim World X Cup teilnahm.

Allerdings kam er zu Beginn nie wirklich über den Status eines Jobbers hinaus. Auch bei den folgenden Fehden gegen die 3 Live Kru und America’s Most Wanted war er es meist, der die Prügel bezog. Doch schon bald ging es Aufwärts für Young und er bildete erst einmal ein Tag Team Mit Bobby Roode (Robert Roode). Zusammen hatten sie schnell Erfolg und im Oktober 2004 gelang es ihnen auch, sich die NWA World Tag Team Titles von James Storm und Christopher Daniels zu sichern. Die Freude über den Titelgewinn währte nicht lange, denn schon nach 23 Tagen waren sie die Titel wieder los. Sie fehdeten dann gegen BG James und Konnan und bei Turning Point 2004 konnten sie sich die Titel dann auch schon wieder zurückholen. Doch 1 ½ Monate später waren sie die Titel erneut los, als sie America’s Most Wanted unterlagen.

Im Laufe der Zeit ging Roode immer öfter eigene Wege und Young tat sich gelegentlich mit Petey Williams zusammen, ebenfalls einem Mitglied von Team Canada.

Nach einigen durchwachsenen Monaten trat Young dann dem Stable Planet Jarrett bei (das komplette Team Canada trat bei) und entwickelte ein neues Gimmick, bei dem er immer wieder von Paranoia geplagt war. Bei Planet Jarrett gelang ihm dann auch endlich der Durchbruch. Er wurde in eine Fehde mit Jarrett und Sting eingebunden und machte sich so einen Namen.

Im Zuge einer Nasenoperation gab es dann im März 2006 einige Komplikationen und Young war 10 Minuten klinisch tot.

Nach seiner Rückkehr entwickelte er sein Gimmick immer weiter. Schnell baute er noch die Nuance ein, dass er immer Panik hatte, gefeuert zu werden. Team Canada löste sich dann auf und Young versuchte sich als Single Wrestler. Er begann eine Fehde mit Larry Zbyszko, die in einem Loser Gets Fired Match bei Bound for Glory 2006 gipfelte. Young konnte siegen und Larry Zbyszko musste die Liga verlassen.

Nach der Fehde mit Zbyszko begann er eine längere Fehde mit seinem ehemaligen Tag Team Partner Robert Roode. Im Zuge der Fehde gewann der bei Turning Point 06 einen Bikini Contest gegen Tracy Brooks und unterschrieb später eine „Sklavenvertrag“, der ihn zwang, die Befehle von Roode auszuführen. Erst als ihm Gail Kim und ein mysteriöser Freund (stellte sich später als Jeff Jarrett heraus) halfen gelang es ihm, sich wieder von Roode zu lösen. Dennoch verlor er das entscheidende Match und somit auch die Fehde.

In der Folge teamte er lose mit Shark Boy und gewann einen Trinkwettbewerb gegen James Storm, ehe er bei Turning Point 2007 plötzlich im Main Event stand. Der Grund war eine No-Show von Scott Hall. Doch auch das konnte ihm keinen großen Schub geben. Im Januar 08 sorgte er dann allerdings dafür, dass Shark Boy aus dem „Koma“ aufwachte ehe er eine Fehde mit Rellik und Black Reign begann. Youngs Gimmick glich zu dieser Zeit dem eines Feiglings und er hielt die beiden für echte Monster. Bei TNA Destination X tauchte er dann plötzlich in einem Superman Kostüm an und überwand als Super Eric seine Angst.

Er trat nun in den Shows sowohl als Eric Young wie auch als Super Eric auf und behauptete immer, dass die beiden nicht dieselbe Person seien. Dies erreichte seinen Höhepunkt, als Super Eric zusammen mit KAZ die TNA World Tag Team Titles gewann, er jedoch als Eric Young für das Match gemeldet war und die Titel somit wieder abgenommen bekam, da er sich nicht „outen“ wollte/konnte.

Nach der Geschichte machte er sich dann als Eric Young in Vorbereitung auf Slammiversary auf die Suche nach Elvis. Er fand sogar einen „Elvis“, mit dem er beim PPV auftauchte, dann aber von Awesome Kong abgefertigt wurde.

Im Juli 2008 bildete er dann als Super Eric zusammen mit Curry Man und Shark Boy das Superheldenstable Prince Justice Brotherhood. Mit dem Leitspruch „We come in peace, they leave in peaces“ machten sie sich zur Aufgabe, TNA den Schmutz austreiben zu wollen. Sie begannen eine Fehde mit der Rock 'n' Rave Infection, die sie auch gewinnen konnten.

Um Bound for Glory herum war es dann mit der PJB vorbei und nach der Bildung der Main Event Mafia trat er den TNA Originals/der TNA Frontline bei, um gegen die Mafia vorzugehen. Damit waren auch sein Paranoia und sein Super Eric Gimmick Geschichte und man bekam einen ernsthaften Eric Young zu sehen.

Unterdessen fehdete er auch mit Sheik Abdul Bashir um den X-Division Title. Zwar konnte er Bashir besiegen, aufgrund eines Eingriffs von Referee Shane Sewell wurde ihm der Titel jedoch wieder aberkannt. Die gleiche Geschichte passierte bei Final Resolution noch ein weiteres Mal und wieder blickte Young in die Röhre.

In Laufe des Jahres 2009 deutete sich dann langsam ein Heelturn an. Er fühlte sich nicht ernst genommen und trat daraufhin in Matches gegen Jeff Jarrett und Sting an, jedoch verlor er immer und wurde stetig verärgerter. Mit einer Niederlage gegen Jarrett in einem King of the Mountain Qualifikationsmatch wurde der Turn dann endgültig vollzogen. In den Folgewochen griff er seinen guten Freund Jeremy Borash an und ließ Rhino in einem Match im Stich. Aus dieser Situation entstand eine kleine Fehde mit Rhino, die er mit etwas Glück für sich entscheiden konnte.

Er tat sich im Anschluss daran mehr oder weniger mit Angle zusammen. In dessen Namen leitete er auch ein Triple Threat Match um den World Title zwischen Angle, Jarrett und Foley als Referee und sorgte für einen Sieg [[Kurt Angle|Angles], wenn auch nicht unter ganz fairen Bedingungen. Er entschuldigte sich dann vor den Kameras vor Foley, turnte aber in einem 10-Man-Tag erneut und verpasste AJ Styles einen Piledriver, was vor den Kameras als absolutes Tabu bezeichnet wurde.

Er wurde daraufhin der Anführer des Stables World Elite und vollzog eine Weiterentwicklung seines Gimmicks. Er rasierte sich die Haare ab und trat fortan mit neuer Ringkleidung an und legte eine deutlich höhere Intensität wie zuvor an den Tag. In den folgenden Wochen verhalf er zunächst der British Invasion, auch Mitglieder des Stables, zum Gewinn der IWGP Tag Team Titles und schloss danach ein Bündnis mit Angle und der Main Event Mafia.

Ihm gelang es dann auch, Homicide in die World Elite zu holen. Auch dessen Tag Team Partner Hernandez wollte er bekehren, doch dieser weigerte sich, was eine Fehde zwischen Young und Hernandez zur Folge hatte, bei der er Hernandez die Möglichkeit auf den TNA World Heavyweight Championship kostete.

Anfang Oktober 2009 kriselte es schließlich auch zwischen World Elite und der MEM, was schließlich in einem großen Brawl und dem Ende der Partnerschaft der beiden Gruppierungen endete. Bei Bound for Glory gelang es ihm dann sogar, Kevin Nash den Legens Title abzunehmen, den er anschließend in TNA Global Title umbenannte. Nash war von der Art und Weise, wie Young den Titel gewann so begeistert, dass er sich mit ihm verbündete.

Die World Elite war dann bald darauf Geschichte und er verlor den Titel während einer Houseshow auf der UK Tour an Rob Terry. Young fehdete dann zunächst alleine gegen The Band. Während der Fehde verlor er einige Matches gegen Kevin Nash und nach einigen Turns und der Entlassung von Sean Waltman wurde er schließlich fester Bestandteil des Stables, dass sogar die TNA World Tag Team Titles gewinnen konnte, die unter „Freebird Rules“ verteidigt wurden. Durch die Entlassung von Scott Hall wurden die Titel für vakant erklärt und Nash und Young gingen immer öfter getrennte Wege, ohne gegeneinander zu turnen.

Man schien anschließend keine Pläne für Young zu haben, bis er bei einer Xplosion Ausgabe „auf den Kopf fiel“ und fortan wieder mit einem Comedy-Gimmick antrat. Er bildete daraufhin ein kongeniales Duo mit Orlando Jordan. Während Jordan offenbar mehr von Young wollte spielte er immer mehr den Verrückten und attackierte während Matches immer wieder seien eigenen Tag Team Partner und den Referee und feierte mit den Gegnern. Doch Jordan hielt weiter zu ihm und er war beim Publikum schnell wieder over (Young war immer Publikumsliebling). Ende 2010 tauchte er dann plötzlich mit dem von Jeff Hardy/Immortal ausrangierten ehemaligen TNA World Heavyweight Championship Belt auf und bezeichnete sich als den wahren Champ.

Sonstiges

Finisher

Signature Moves

Tag Teams

Zeitraum Name Mitglieder
2004-2006
Eric Young & Bobby Roode
2010
Orlando Jordan & Eric Young
2011-2013
ODB & Eric Young

Stables

Zeitraum Name Mitglieder
2004-2006
2005-2006
2006-2007
Eric Young, Ms. Brooks & Robert Roode
2008
Curry Man, Shark Boy & Super Eric
2008-2009
2009
2010

Manager

Schüler

Spitznamen

  • "Showtime"
  • "The Director"
  • "EY"
  • "Pied Piper of TNA"

Einzugsmusik

  • Total Nonstop Action Wrestling
    • "Superhero" von Dale Oliver
    • "T.N.T." von AC/DC
    • "Vintage" von Dale Oliver
    • "Wolfpac Theme (Instrumental)" von Jimmy Hart

Titel & Auszeichnungen

Titel

Auszeichnungen

Mediale Aktivitäten

Fernsehen

  • 2012-2013: Off the Hook: Extreme Catches
  • 2013: The Today Show
  • 2014: No Limits