Extreme Championship Wrestling

Aus W-IPedia - Willkommen im Ring

Wechseln zu: Navigation, Suche
Extreme Championship Wrestling
ECW Logo.png
Daten
Name Extreme Championship Wrestling
Gründungsdatum 25.April 1992
Gründer Tod Gordon (Eastern)
Paul Heyman (Extreme)
Auflösung 04.April 2001
Sitz Philadelphia, Pennsylvania, Vereinigte Staaten
Wichtige Personen
Branche Sport-Unterhaltung

Extreme Championship Wrestling (ECW) war eine amerikanische Wrestling Promotion, welche im Jahr 1992 von Tod Gordon in Philadelphia, Pennsylvania gegründet wurde. Im April 2001 musste die ECW aufgrund von Zahlungsunfähigkeit ihre Tore schließen. Die WWE sicherte sich die Rechte an der ECW und im Jahr 2006 wurde die ECW als ein Brand bei WWE eingeführt. Dort blieb sie bis im Februar 2010 bestehen. Die Promotion war für ihre vielen verschiedenen Wrestlingstile bekannt, so war von Lucha Libre bis zu Puroresu und Hardcore Wrestling nahezu alles vorhanden.

Geschichte

ECW (als Promotion)

Eastern Championship Wrestling

Den Ursprung hatte ECW 1989 unter der Tri-State Wrestling Alliance von Joel Godhart. 1992 verkaufte Godhart seine Anteile der Promotion an seinen Geschäftspartner Tod Gordon, dieser entschloss sich dazu den Namen der Promotion in Eastern Championship Wrestling zu ändern. Bei der Gründung war ECW noch ein Teil von NWA, die Abspaltung folgte erst 1994. Anfangs war Eddie Gilbert der Head Booker der ECW, doch nach einem Streit mit Gordon nahm Paul Heyman seinen Platz als Booker ein. Heyman (zu dieser Zeit auch als Paul E.Dangerously bekannt) hatte kurz zuvor die WCW verlassen und war auf der Suche nach einer neuen Herausforderung.

Eastern Championship Wrestling.jpeg

Trennung von NWA

1994 wurde bei der ECW ein Turnier um den geschichtsträchtigsten Titel der Geschichte, den NWA Heavyweight Championship, ausgefochten. Es verlief nicht alles nach Plan, denn der damalige Präsident der NWA Coralluzzo bestimmte den ganzen Ablauf des Turnieres. Dies wollten Paul Heyman und Tod Gordon jedoch nicht so einfach hinnehmen, so dass sie zusammen mit Shane Douglas einen Angle erarbeiteten. Im Finale trafen Shane Douglas und 2 Cold Scorpio aufeinander, welches Douglas für sich entscheiden konnte. Seine Titelregentschaft hilt aber nicht lange an, denn nach dem Match legte er den Titel ab, da er es ablehnte der Champion dieser Promotion zu sein. Zuvor hatte sich der Präsident Coralluzzo schon negativ über Douglas geäußert und er zweifelte an der Entscheidung ihm den Titel zu geben. Coralluzzo war nach dem Match alles andere als glücklich, die ECW trennte sich nach diesem Angle auch von der NWA. Gordon kündigte an, dass sich die Promotion nun als Extreme Championship Wrestling einen Namen im Wrestlinggeschäft machen wird. Der erste Champion der ECW war wenig überraschend Shane Douglas. Einige Jahre später äußerte sich auch Paul Heyman zu der Trennung von der NWA, damals wollten sie mit der ECW ein Zeichen setzen und der Welt beweisen, dass sie nicht nur eine von vielen Independent Promotions waren.

ECW Arena & TV Sendeplatz

Die ECW Shows wurden weiterhin in der ECW Arena veranstaltet, diese Halle wurde zuvor als ein Lagerhaus genutzt.

Die Shows wurden auf lokalen Sendern übertragen, zuerst wurden sie auf Sports Channel Philadelphia am Dienstagabend übertragen. Nachdem dieser Sender eingestellt wurde, wurden die Shows zuerst auf WPPX-TV 61 und danach auf WGTW 47 gezeigt, zudem wurden sie auch noch auf dem MSG Network ausgestrahlt.

Übernahme von Paul Heyman

In den Jahren 1996/1997 schloss die ECW mit der WWE (damals WWF) einen Vertrag ab, der der WWE erlaubte die Talente der ECW zu scouten und in den Shows zu verwenden. Im Gegenzug wurde während den WWE Shows Werbung für die ECW Veranstaltungen gemacht. Die WWE veranstaltete 1995 auch in der ECW Halle eine King of The Ring Show, diese Show war aber von lautstarken“ECW” Chants geprägt. Zudem saßen auch noch The Sandman und Tommy Dreamer mit ECW Shirts in den ersten Reihen und forderten die Wrestler heraus. Es kam zu einer Fehde zwischen ECW und WWE, die ECW Stars tauchten während der RAW Show in Manhattan auf und wurden von den Fans bejubelt, während bei den WWE Wrestlern nur Boring Chants folgten. Die Fehde entwickelte sich dann zwischen Jerry Lawler und Paul Heyman weiter. Lawler überzeugte Wrestler wie Rob Van Dam und Sabu sich mit ihm zu verbünden. In den folgenden Monaten traten ECW Superstars bei Lawlers Promotion (USWA) an und anders herum. Beim ersten PPV von ECW Barely Legal war sogar Lawler selbst vor Ort. Nachdem Tommy Dreamer Raven besiegen konnte, tauchte Lawler zusammen mit Rob Van Dam & Sabu auf und griffen ihn an. Es folgte eine Fehde zwischen Lawler und Dreamer, die sich beim Hardcore Haven zum Höhepunkt spitzte. Von 1998 bis 1999 folgten noch weitere ziemlich erfolgreiche PPVs.

Vertrag mit TNN & Auflösung der Promtion

1999 unterschrieb die ECW einen landesweiten TV-Vertrag für 3 Jahre mit TNN ab. Dieser verlief aber nicht nach Plan, der Sender stellte wenig Geld für die Show zur Verfügung, Werbung war kaum vorhanden und auch die Sendungen wurden zensiert. Trotz alldiesem konnte die Show die höchsten Ratingquoten beim Sender einfahren. 2000 wurde der Vertrag mit TNN aufgelöst, da sich der Sender entschied WWE ins Programm aufzunehmen und ECW zog dadurch den Kürzeren. Einige Jahre später äußerte sich auch Paul Heyman dazu, so soll der Grund des Untergangs der ECW der ausbleibende TV-Deal gewesen sein. Nach der Auflösung wurde vergeblich nach einem neuen Partner gesucht. Am 30.Dezember 2000 veranstaltete die ECW die letzte Ausgabe von ECW Hardcore TV und am 07.Januar 2001 folgte mit Guilty as Charged dann der letzte PPV. Im März 2001 war eigentlich ein weiterer PPV eingeplant, doch die finanziellen Mittel ließen keinen PPV mehr zu. Heyman konnte die Promotion nicht mehr auf Vordermann bringen und musste am 04.April 2001 Konkurs anmelden. Die Wrestler waren alles andere als vorbereitet, da Heyman keinen zuvor benachrichtigte.

Schon vor dem Untergang der Promotion trat Heyman des Öfteren bei WWE auf. Mit ihm kamen auch einige ECW Wrestler (darunter auch Rob Van Dam & Tommy Dreamer) zur WWE. 2001 kam es auch zu der bekannten Fehde zwischen Alliance und WWF, die Wrestler der ECW schlossen sich Gruppierung „The Alliance“ an. Die Fehde fand dann beim Survivor Series ihren Höhepunkt, dort konnten sich die WWF Superstars gegen die WCW und ECW Wrestler durchsetzen und sie wurden in das Roster der WWF integriert.

Nachdem sich die WWE 2003 die Rechte an der ECW sicherte, produzierten sie auch eine zweiteilige DVD namens The Rise and Fall of ECW. In einer dreistündigen Dokumentation wird ausführlich über die Geschichte der ECW berichtet, auf der 2.DVD werden vor allem Matchauszüge gezeigt. Jeremy Borash produzierte eine weitere DVD, in welcher Wrestler, die nicht bei WWE unter Vertrag standen, ihre Sicht der Dinge erzählten. Diese DVD bekam keinen Konsens von der WWE und dementsprechend durfte Borash in seiner Dokumentation kein Videomaterial bringen.

Extreme Championship Wrestling
ECW WWE.png
Daten
Titel Extreme Championship Wrestling
Produktionsland USA
Produktionsjahr Seit 2006
Länge 60 Minuten (Inkl. Werbung)
Titelsong "Don't Question My Heart" von Saliva
Idee Paul Heyman
Vince McMahon
Erstausstrahlung 13. Juni 2006
Sender Sci-Fi/Syfy (2006 – 2010)
Episodenanzahl 193
Staffelanzahl 4
Regelmäßigkeit Wöchentlich
Darsteller ECW Roster

ECW (als Brand)

Einführung

2005 begann die WWE für ECW zu werben, so wurde die Dokumentation The Rise and Fall of ECW auf den Markt gebracht und auch eine Reihe von Büchern folgten. Man kam zur Entscheidung, die ECW für einen Tag zurückzuholen. Am 12. Juni 2005 war es dann soweit, die Ex ECW Wrestler standen sich beim ECW One Night Stand Event gegenüber. Dieser Event wurde vom Publikum gut aufgenommen und das Interesse an weiteren Shows stieg, deshalb wurde 2006 die Einführung der ECW als Brand bekanntgegeben. Vor dem Start des Brands wurde noch ein Special am 07.Juni 2006 veranstaltet. Am 11.Juni 2006 kam es dann zum Premiere Event ECW One Night Stand, 2 Tage später folgte dann die erste ECW Wochenausgabe. Anfangs bestand der Roster größtenteils aus ehemaligen ECW Wrestlern, dies änderte sich im Laufe der Zeit. Mit dem Start des Brands wurde auch wieder der ECW World Heavyweight Championship eingeführt.

Wichtige Personen

Paul Heyman war als On-Air Charakter und auch hinter den Kulissen für die Shows verantwortlich. Nach dem December to Dismember PPV wurde Heyman seines Amtes enthoben. Bis im August 2007 gab es keine weitere On-Air Authoritätsperson, diese Rolle übernahm dann Armando Estrada als General Manager. Später fungierten auch Teddy Long und Tiffany als General Manager des Brands.

Absetzung

Am 2. Februar 2010 kündigte Vince McMahon an, dass die Shows der ECW eingestellt werden und durch den neuen Entwicklungsbrand WWE NXT ersetzt wird. Die letzte Episode wurde am 16.Februar 2010 ausgestrahlt, dort konnte sich Ezekiel Jackson den ECW World Heavyweight Championship von Christian sichern. Mit dem Ende des Brands wurde dann auch der Titel eingestellt.

Sonstiges & Wissenswertes

-Auch außerhalb der WWE kam es zur Wiedervereinigung einiger Ex ECW Superstars. So wurde am 10.Juni 2005 in der ehemaligen ECW Arena eine Show veranstaltet, die von Shane Douglas, Cody Michaels und Jeremy Borash promotet wurde. Da diese Show ziemlich erfolgreich war, entschied man sich dazu auch eine Tour zu veranstalten.

-Nachdem Tommy Dreamer bei TNA unterschrieb, bildete sich dort ein neues Stable unter dem Namen EV2.0, dies bestand größtenteils aus ehemaligen ECW Angestellten. Dixie Carter erlaubte ihnen bei Hardcore Justice 2010 eine Show, die ganz im Zeichen der ehemaligen ECW Wrestler stand, zu veranstalten.

-Auch bei der Independent Promotion Extreme Rising standen einige Wrestler des ehemaligen ECW Kaders unter Vertrag, dort vertraten sie den Hardcore Style der ECW. Einer der Gründer der Promotion war der frühere ECW Star Shane Douglas. Die erste Show der Promotion fand am 28.April 2012, am 22.April 2014 schloss die Promotion ihre Tore wieder.

-Im Dezember 2005 beanspruchte Tod Gordon die Rechte an dem Videomaterial der Eastern Championship Wrestling. Dies wurde dann vor Gericht geklärt, der Richter lehnte den Antrag von Tod Gordon ab und die Rechte am Videomaterial gingen an die WWE.

-In der DVD „Ladies and Gentleman my name is Paul Heyman“ wird auch genauer auf den Lebensabschnitt von Heyman bei der ECW eingegangen. Viele der Wrestler (unter anderem Tommy Dreamer & Rob Van Dam) gingen auf die Vergangenheit genauer ein.

-Im Unterschied zur originalen ECW, wurden beim Brand normale Matchregeln verwendet.

Titel

Inaktive Titel

Titel

Kommentatoren

Kommentatoren Zeitraum
7. Juni 2006
13. Juni 2006 bis 08. April 2008
15. April 2008 bis 22. Juli 2008
05. August 2008 bis 16. September 2008
30. September 2008 bis 31.März 2009
23. September 2008
07. April 2009 bis 20. Oktober 2009
27. Oktober 2009 bis 16. Februar 2009

ECW (Brand) in anderen Ländern

Ausgestrahlt wurden die wöchentlichen ECW Ausgaben in den USA auf Syfy, in Deutschland wurden die Shows auf Premiere übertragen.

Land Sender
Algerien & Mittlerer Osten Showtime
Argentinien, Brasilien,Chile, Costa Rica und Mexiko FX Latin America
Australia Fox8
Bangladesh, Indien,Pakistan und Nepal TEN Sports
Deutschland Premiere/Sky Deutschland
Finnland MTV3 Max
Frankreich Action
Italien Sky Italia
Kambodscha MyTV
Kanada Global TV
Malaysia Astro Super Sport
Neuseeland The Box
Philippinen Jack TV
Portugal SportTV 3
Singapur SuperSports
Südafrika e.tv
Taiwan Videoland Max-TV
Vereinigtes Königreich & Irland Sky Sports 3