Owen Hart

Aus W-IPedia - Willkommen im Ring

Wechseln zu: Navigation, Suche
Owen James Hart
Owen Hart

Owen Hart

Daten
Ringname(n) Owen Hart
The Blue Blazer
The King of Harts
Owen James
The Rocket
Körpergröße 178 cm
Kampfgewicht 103 kg
Geburt 7.Mai 1965
Calgary, Alberta, Kanada
Tod 23.Mai 1999
Kansas City, Missouri
Angekündigt aus Calgary, Alberta, Kanada
Trainiert von Stu Hart
Debüt 30.Mai 1986

Abseits des Wrestlings

Owen James Hart wurde am 7.6.1965 in Calgary im kanadischen Bundesstaat Alberta geboren und starb am 32.6.1999 in Kansas City im US-Bundesstaat Missouri.

Wrestlingkarriere

Anfänge/Stampede Wrestling & New Japan Pro Wrestling (1986-1987)

Seine ersten Wrestling-Erfahrungen sammelte Hart in seiner Amateur-Wrestling-Mannschaft während der High School-Zeit, während der er auch seine spätere Ehefrau Martha kennenlernte. Obwohl der Professional Wrestler-Beruf nicht seine erste Berufswahl war, nahm Hart dieses Ziel Mitte der 80er-Jahre in Angriff, da er außerhalb des Wrestlings keinen Beruf für sich finden konnte. Aufgrund des „Hart Dungeons“ seines Vaters Stu Hart bot sich der Wrestler-Beruf ohnehin an und so entschloss sich Hart, genau dort sein Training zu beginnen. Sein Debüt feierte er dann schließlich im Jahr 1986 für die Promotion seines Vaters, Stampede Wrestling, wo er die nächsten Jahre blieb und regelmäßig antrat und trainierte, um seine Fähigkeiten weiter zu verbessern. Im weiteren Verlauf des Jahres 1986 trat er außerdem mit Ben Bassarab im Team an und gewann die Stampede Wrestling International Tag Team Championship mit ihm. Der durchschlagende Erfolg des Teams sowie Harts kontinuierliche Verbesserung im Ring brachten ihm 1987 schließlich den „Rookie oft he Year“-Award der Zeitschrift „Pro Wrestling Illustrated“ ein. Das Team löste sich nach dem Titelverlust jedoch wieder auf und Hart fehdete stattdessen als Singles-Wrestler gegen Johnny Smith und The Dynamite Kid.

Ende des Jahres 1987 führte Harts Weg außerdem nach Japan, wo er für einige Touren bei New Japan Pro Wrestling (NJPW) antrat. Dort wrestlelte er unter anderem Keiichi Yamada, welcher zuerst ohne Maske, dann aber mit dem berühmten Jushin Liger-Gimmick gegen Hart antrat. Am 27.6.1988 gelang es Hart dann sogar, die IWGP Junior Heavyweight Championship von Hiroshi Hase zu gewinnen.

World Wrestling Federation (1988-1989)

Harts Erfolg in Japan sowie die Verbindung seiner Heimatpromotion Stampede Wrestling zur großen World Wrestling Federation (WWF) führten schließlich auch zu einer Vertragsunterzeichnung der beiden Parteien, die zwischen Hart und der WWF im Herbst 1988 stattfand. Sein Debüt für die Promotion gab er im späten August 1988 als maskierter Wrestler „Blue Blazer“. Entgegen aller Erwartungen wurde Hart auch des Weiteren nicht offen als jüngerer Bruder des bereits bekannten Bret Harts promotet, sondern in die Kreierung eines neuen Superhelden-Gimmicks mit Namen „Blue Blazer“ eingebunden, da er ihn auch verkörpern sollte. So geschah es dann auch und der Blue Blazer trat weiter an, war jedoch nur wenig erfolgreich, da er früh während der Survivor Series eliminiert wurde, am 11.3.89 ein Match gegen Ted DiBiase verlor und sich auch Mr. Perfect bei WrestleMania V geschlagen geben musste, ehe Hart die Company bereits wieder verließ, um weltweit auch wieder als Owen Hart und nicht nur als Blue Blazer antreten zu können. Nach Harts Weggang von der WWF trat er kurz in der Independent-Szene an und kehrte zunächst an seine alte Wirkstätte, Stampede Wrestling zurück, wo er auch bis zu ihrer Schließung antrat. Es folgten weitere weltweite Auftritte, bis Hart dem Blue Blazer-Gimmick vorerst abschwor, da er in einem „Mascara contra mascara“-Match gegen El Canek verlor.

WCW & World Wrestling Federation (1991-1999)

1991 debütierte Hart probeweise für World Championship Wrestling (WCW). Während der gleichnamigen TV-Show trat er in fünf Matches gegen andere Talente an, es kam jedoch nie zu einem festen Deal zwischen den Beteiligten, da Hart mit seiner Familie nicht nach Atlanta zum WCW Standort ziehen wollte. Stattdessen unterzeichnete er ein zweites Mal bei der WWF, dieses Mal auch unter seinem richtigen Namen. In der WWF hatte sich gerade die populäre „Hart Foundation“ um seinen Bruder Bret Hart und seinen Schwager Jim Neidhart aufgelöst, sodass Owen bei seinem Debüt mit dem gerade von einer Storyline-Verletzung zurückkehrenden Neidhart die Nachfolger-Allianz „The New Foundation“ gründete.

Zunächst fehdeten Hart und Neidhart erfolgreich gegen die The Beverly Brothers, danach folgte ihr einziges PPV-Match beim Royal Rumble, in welchem sie „The Orient Express“ bezwingen konnten. Bereits kurz darauf löste sich die The New Foundation wieder auf, da Neidhart die WWF verließ. Nach einem sehr kurzen Run als Singles-Wrestler, welcher lediglich ein WrestleMania VIII-Match gegen Skinner beinhaltete, begab sich Hart erneut in die Tag Team-Divison, dieses Mal mit Koko B. Ware als „High Energy“. Auch sie überdauerten nur eine kurze Zeit und lieferten ihr einziges PPV-Match bei den Survivor Series, wo sie gegen „The Headshrinkers“ verloren. Im Anschluss an diese Niederlage wurde das Team still und heimlich aufgelöst und Hart begann ab 1993 eine erfolgreichere Karriere als Singles-Wrestler.

Mitte 1993 deutete sich gerade eine Fehde zwischen Owens Bruder Bret Hart und Jerry Lawler an und so stand er seinem Bruder bei und bekämpfte Lawler gemeinsam mit ihm bei der United States Wrestling Association (USWA), wo die WWF Talente ebenfalls antreten durften, jedoch meist als Heels auftraten. Dort gelang es Hart nach kurzer Zeit die USWA Unified World Heavyweight Championship von Papa Shango zu gewinnen, doch trotz dieses großen Erfolges blieb die Beteiligung des jungen Harts in der WWF vs. USWA-Fehde eher unbedeutend, da er sich im Sommer 1993 eine Knie-Verletzung zuzog und sich eine Pause vom Wrestling nehmen musste.

Im Herbst feierte er schließlich sein Comeback für die WWF und da die Fehde Bret Hart vs. Jerry Lawler aufgrund von Owens Ausfall kurzfristig beiseite gelegt worden war, setzte man sie erst jetzt fort und ließ Owen gemeinsam mit Bret und seinen weiteren Brüdern Keith und Bruce gegen Lawler und dessen Team bei der nächsten Survivor Series antreten. Lawler wurde jedoch kurzfristig durch Shawn Michaels ersetzt, da er die Show nicht rechtzeitig erreichen konnte. Während des Matches gab es schließlich einen unbeabsichtigten Zusammenstoß von Owen und Bret Hart, welcher die Eliminierung Owens zur Folge hatte. Nach diversen Streitgesprächen, die dem Match folgten, verließ Owen den Ring unter Buh-Rufen und den traurigen Blicken seiner Familie. In der folgenden Nacht sendete er eine Botschaft an seinen Bruder Bret, indem er für sein Match dessen Outfit und Finishing-Move, den Sharpshooter, übernahm. Mehr und mehr zeigte sich zu Beginn der Fehde, dass Owen es satt hatte, in Brets Schatten stehen zu müssen, doch seine erste Herausforderung lehnte Bret ab, sodass es so aussah, als wären die Brüder bald wieder vereinigt.

Um Owen weiter zu beruhigen, teamte Bret weiterhin mit seinem Bruder und die beiden verschafften sich sogar ein Titelmatch beim Royal Rumble im Januar 1994 gegen „The Quebecers“. Auch während des Matches verlief alles gut zwischen den Brüdern, doch als Bret sich (gemäß der Storyline) das Knie verletzte und nicht in der Lage war, Owen einzuwechseln, wurde dieser mehr und mehr frustriert. Als das Match wegen Brets Verletzung schließlich abgebrochen wurde, kam es zur Eskalation und Owen versetzte seinem Bruder einen Tritt in das verletzte Knie, ehe er Backstage verschwand. Während Bret im Anschluss langsam aus dem Ring transportiert wurde, erschien Owen jedoch wieder auf dem Titantron und beschimpfte seinen Bruder weiter, was seinen Heelturn endgültig vollzog. In der Folgezeit warf Owen Bret des Weiteren vor, ihn zurückhalten zu wollen und selbstsüchtig zu sein, was schließlich zu einem Match beider Brüder bei WrestleMania X führte. Hier konnte Owen seinen Bruder auch tatsächlich besiegen, musste dann aber in der Folgezeit wieder einige Niederlagen erleiden, während sein weiterhin erfolgreicher Bruder die WWF Championship gewinnen konnte.

Doch auch für Owen ging es bald wieder bergauf, da er mithilfe des zurückgekehrten Jim Neidhart das King of the Ring-Turnier gewinnen konnte, weswegen er sich fortan „The King of the Harts“ nannte. Die Fehde der Hart-Brüder zog sich weiter über den gesamten Sommer 1994, wo sie sich in vielen Matches maßen, auch in Tag Team-Match auf der Seite verschiedener Teams (Bret zum Beispiel auf Seiten der zurückkehrenden British Bulldogs). Besonders erwähnenswert während dieser Fehde sind vor allem zwei Matches: das Steel Cage-Match beim PPV Summerslam um die WWF Championship, welches Bret gewinnen konnte (das Match erhielt sogar vom populären Journalisten Dave Meltzer eine seltene Fünf-Sterne-Wertung) und ihr Lumberjack-Titelmatch am 17. August, bei dem es zuerst so schien, als hätte Owen gewonnen – er wurde sogar kurzzeitig als neuer WWF Champion verkündet – doch aufgrund von nachträglich festgestellter illegaler Eingriffe wurde das Match schnell neugestartet und Bret setzte sich durch. Owen blieb jedoch weiter hartnäckig und so versetzte er seinem Bruder einen herben Schlag, als er ihm durch einfaches Schauspielen, die WWF Championship an Bob Backlund kostete. Auch das Rematch beim Royal Rumble 1995 konnte Bret gegen den neuen Champion Diesel aufgrund eines erneuten Eingriff seines Bruders nicht gewinnen. Wochen nach dem Rumble folgte ein letztes, die Fehde abschließendes Match, welches erneut von Bret, dieses Mal deutlicher, gewonnen wurde.

Nachdem sich Owen von der Niederlage gegen seinen Bruder erholt hatte, forderte er die WWF Tag Team Champions zu einem Titelmatch bei WrestleMania XI heraus, mit einem „Mystery Partner“ an seiner Seite. Dieser wurde als der zurückkehrende Yokozuna enthüllt, welcher im Anschluss auch tatsächlich mit Owen die Titel gewinnen konnte. Das dominante Team, welches Jim Cornette als Owens und Mr. Fuji als Yokozunas Manager an ihrer Seite hatte, hielt die Titel für über fünf Monate und verlor sie schließlich an Shawn Michaels und [[Kevin Nash|Diesel] beim PPV In Your House 3|In Your House 3. Nach kurzer zweiter Regentschaft endete ihre Zusammenarbeit still und leise zum Ende des Jahres hin.

Hart war trotz des Splits weiterhin Jim Cornette als Klient unterstellt und so wurde er auch Teil des von Cornette neugegründeten „Camp Cornette“, welches bald im Sommer 1996 auch Harts Schwager, den „British Bulldog“ Davy Boy Smith begrüßen konnte, da auch dieser Heel geturnt war. Nach immer häufigerer Zusammenarbeit schloss sich schließlich auch noch Vader Camp Cornette an. Während des King of the Ring-Turniers 1996 fungierte Hart außerdem als Color Kommentator, da er eine Arm-Verletzung vortäuschte und mit Gipsverband nur selten antrat – wenn er jedoch antrat, benutzte er den Gips jedoch stets als unfaire Waffe.

Im September 1996 bekamen der Bulldog und Hart ein Titelmatch beim PPV In Your House 10 gegen die Smoking Gunns, welches sie für sich entscheiden konnten. Sie bekamen außerdem einen neuen Manager, Clarence Mason, der Jim Cornette durch bessere Verträge für die Champions ausgestochen hatte. Trotz des Erfolges zeichnete sich bei Hart und Bulldog eine gewisse Uneinigkeit ab, die unter anderem in einer versehentlichen Eliminierung Bulldogs von Hart beim Royal Rumble deutlich wurde. Nach diesem Ereignis feuerte Bulldog frustriert Manager Mason, was bei Hart auf großes Unverständnis stieß. Ein weiterer kritischer Punkt zwischen den beiden war die neu kreierte European Championship, da beide sich ihren Weg ins Finale gebahnt hatten und sich nun dort begegneten – Bulldog konnte sich schließlich den Titel sichern. Die Tag Team-Titel hielten sie trotz allem weiterhin und konnten sie auch in dieser Zeit ein weiteres Mal via Disqualifikation gegen The Headbangers verteidigen, aber nichtsdestotrotz eskalierte die Situation und Hart forderte wütend ein Titelmatch um Bulldogs European Championship. Dieses fand eine Woche später am 31.3. statt und wurde von beiden mit solcher Härte geführt, dass man bereits von einem Split des Teams ausging, doch während es Matches erschien der erst kurz zuvor zum Heel geturnte Bret Hart und ließ das Match abbrechen, um mit seinem Bruder und Bulldog Frieden zu schließen und statt weiterer Feindschaft wegen alter Tage lieber eine neue Hart Foundation zu gründen – dieses Mal als anti-amerikanisches Stable mit den weiteren Mitgliedern Jim Neidhart und Brian Pillman.

Nach Gründung der Hart Foundation gewann Hart schnell einen ersten WWF-Einzeltitel, nachdem er den aufstrebenden Rocky Maivia erfolgreich um die WWF Intercontinental Championship besiegen konnte. Mit Owen hielt die Hart Foundation beinahe jeden WWF Titel, nur die WWF Championship fehlte. Doch auch ohne diesen zeigte die Hart Foundation ihre Dominanz weiter, wenngleich Owen und Bulldog ihre Tag Team-Championships nach langer Regentschaft am 25.6.1997 an Stone Cold Steve Austin und Shawn Michaels verloren. Owen begann kurz danach eine Fehde mit Austin. Eine zweite Chance auf die Tag Team-Championships bekamen Owen und Bulldog, als sich Shawn Michaels verletzte und seine Hälfte der Titel vakantieren musste. Am 14.7. nahmen beide bei RAW bei einem Turnier Teil und gewannen dieses, um erneut gegen Austin und einen unbekannten Partner um die Titel anzutreten. Der Partner entpuppte sich als Dude Love, mit dessen Hilfe sich Austin gegen sie durchsetzen konnte.

Beim PPV Summerslam im August fand ein Titelmatch zwischen Hart und Austin um die Intercontinental Championship statt, in welchem Hart ein Piledriver missglückte, sodass Austin sich eine schwere Nackenverletzung zuzog. Austin konnte das Match noch beenden und den Titel wie gebookt gewinnen, musste ihn aber direkt im Anschluss wegen der Verletzung vakantieren. Aus dieser unglücklichen Situation zog die WWF jedoch direkt wieder ihren Nutzen, indem sie es als Storyline verkaufte und Hart in Zukunft ein Shirt mit der Aufschrift: „Owen 3:16/ I Just Broke Your Neck“ tragen ließ. Als ein wenig Gras über die Sache gewachsen war, trat Hart jedoch wieder normal an und nahm wieder an einem Turnier um die Intercontinental Championship teil und gelangte ins Finale, wo er mithilfe vom zurückkehrenden Austin den Titel gegen Farooq gewinnen konnte. Austin erklärte später, dass er den Titel von niemand anderem als Hart persönlich zurückgewinnen wollte, was ihm letztendlich nach zwei erfolglosen Versuchen beim PPV Survivor Series 1997 in Montreal gelang. Da später an diesem Abend der berüchtigte Montreal Screwjob stattfand, verließ Owens Bruder Bret Hart gemeinsam mit dem British Bulldog und Jim Neidhart die Company und ließ Owen als letzten Hart dort zurück, da diesem von Vince McMahon nicht gestattet wurde, wie seine Verwandten zur WCW zu wechseln. Ein weiterer Grund war, dass WCW Präsident Eric Bischoff Owens WWF Vertrag für die WCW nicht übernehmen wollte.

Aufgrund der Kontroverse, die den Screwjob umgab, ließ man Hart vorerst aus dem WWF Programm verschwinden, ehe er überraschend in einem Titelmatch von Shawn Michaels, der ebenfalls an dem Screwjob beteiligt gewesen war, zurückkehrte und auf Kosten einer Disqualifikations-Niederlage Michaels in das Match eingriff. Dies ließ ihn wieder zum Face turnen, nun jedoch mit mehr Ecken und Kanten, was ihm die Spitznamen „The Black Hart“ oder „The Lone Hart“ einbrachte. Hart fehdete von nun an mit Michaels und dessen Stable D-Generation X. Im Zuge dessen folgte als erstes ein Titelmatch gegen Michaels, in welches DX-Mitglied Triple H jedoch zu Gunsten Michaels eingriff. Hart gewann dafür später indirekt die European Championship von Triple H, obwohl er eigentlich nur den als Triple H verkleideten Goldust besiegt hatte – Commissioner Slaughter hatte ihn jedoch als legitime Vertretung angesehen. Nur wenige Wochen später verlor Hart den Titel jedoch auf kontroverse Art und Weise und nach mehreren Eingriffen seitens DX wieder an Triple H.

Vier Wochen nach Wrestlemania turnte Hart gegen seinen Tag Team-Partner Ken Shamrockin einem Match gegen D´Lo Brown und Rocky Maivia, die beide Mitglieder der Nation of Domination waren. Nach seinem Turn gegen Shamrock übernahm Hart dort die Rolle des Co-Anführers (neben Rocky Maivia). Die erste große Fehde der Nation während Harts Anwesenheit fand gegen DX statt. Besonders populär wurde hierbei die Parodie der Nation durch DX, wobei Owen Hart die Bezeichnung „Nugget“ verpasst bekam, was ihm lange nachhing. Seine Rolle in der Fehde relativierte sich jedoch, als Shamrock zurückkehrte, um sich an ihm zu rächen. Trotz der folgenden Gimmick-Matches bei PPVs wurde ein Sieger der Fehde nie eindeutig ermittelt.

Hart blieb während des Jahres noch weiter bei der Nation, ehe diese sich schlussendlich auflöste. Nach dem PPV Summerslam begann er stattdessen mit Jeff Jarrett zu teamen, Debra übernahm die Rolle der Managerin. Während dieser Zeit wurde vom Creative Team eine On-Screen Affäre Harts mit dieser vorgeschlagen, von Hart jedoch abgelehnt. Nach einem Match mit Dan Severn „kündigte“ Hart überraschend bei der WWF – jedoch nur, um als Blu Blazer wieder aufzutauchen. Hartnäckig leugnend, dass er der verschwundene Owen Hart sei, unterschied sich der Blazer in diesem Run wesentlich von seinem alten Ich – nun ein theatralischer, selbstgerechter Heel, der die herrschende Attitude Era herablassend behandelte und nicht ernst nahm.

Hart und sein Tag Team-Partner Jarrett gestalteten die Blue Blazer-Storyline fortan mit Humor, indem sie unter anderem stets zu beweisen versuchten, dass Hart nicht unter der Maske stecken würde – so erschien Hart als er selbst neben dem verkleideten Blue Blazer, der sich dann als maskierter Jarrett herausstellte, dann erschienen Jarrett UND Hart als sie selbst neben dem Blue Blazer, der jedoch im Gegensatz zu seinen vorherigen Auftritten plötzlich von einem Afro-Amerikaner (Koko B. Ware) dargestellt wurde. Inmitten des Blue Blazer-Angles teamten Hart und Jarrett (als sie selbst) wieder miteinander und konnten Ken Shamrock und den The Big Boss Man um die Tag Team Chapionships besiegen. Sie hielten die Titel bis zu Harts plötzlichem Tod beim PPV Over the Edge im Mai 1999.

Unfall & Nachruf(1999)

Am 23. Mai 1999 stürzte Owen Hart in Kansas City in Missouri in den Tod, als er sich als Blue Blazer für dessen charakteristischen Entrance von der Decke hinabseilen sollte. Es wird vermutet, dass Hart aufgrund seiner Nervösität (er hatte Sorge wegen der ungewohnten Höhe und da er den Stunt erst ein paar Mal durchgeführt hatte) und Komplikationen mit seinem Superhelden-Mantel die Halterung seines Gurtes unabsichtlich lockerte und somit einen frühen Fall auslöste. Für die TV-Zuschauer war der tödliche Sturz nicht zu sehen, der PPV wurde außerdem noch weiter fortgesetzt. Hart wurde schließlich ins Truman Medical Center in Kansas City gebracht, wo er jedoch an schwersten inneren Blutungen und vielen anderen Sturzverletzungen im jungen Alter von 34 Jahren verstarb. In der RAW-Ausgabe nach Harts Tod wurde RAW in eine spezielle Tribute-Show für Hart umgewandelt („RAW is Owen“), in der alle Wrestler des Verstorbenen durch das 10-malige Ringen der Ringlocke sowie Gedenkreden von einigen Anwesenden gedachten. Alle zehn an dem Abend stattfindenden Matches wurden zudem ohne Angle oder Storyline, sondern ebenfalls nur zu Ehren Harts gebookt. Bis heute hält die Show außerdem das höchste jemals gemessene RAW-Rating mit 7.2 Punkten.

Hart hinterließ seine Frau und zwei Kinder, sowie einen noch immer anhaltenden Rechtsstreit zwischen seiner Witwe Martha und der heutigen WWE wegen des tödlichen Unfalls.

Sonstiges

Finisher

Signature Moves

Tag Teams

Zeitraum Name Mitglieder
1991-1994
Owen Hart & Jim Neidhart
1992-1993
Koko B. Ware & Owen Hart
1993-1994
Bret Hart & Owen Hart
1995-1996
Yokozuna & Owen Hart
1996-1997
Owen Hart & British Bulldog
1998-1999
Jeff Jarrett & Owen Hart

Stables

Zeitraum Name Mitglieder
1995-1996
1997
1998

Manager

Schüler

Spitznamen

  • "The Rocket"
  • "The King of Harts"
  • "The Black Hart"
  • "The Lone Hart"
  • "The Two-Time Slammy Award Winner"

Titel & Auszeichnungen

Titel

Auszeichnungen

Tuniersiege

Lucha de Apuesta Rekord

Wager Gewinner Verlierer Datum Austragungsort Anmerkungen
Maske
The Blue Blazer
29.Mai 1991
Naucalpan, Estado de México (Mexiko)
Mask vs Mask Match zwischen El Canek und dem Blue Blazer

Mediale Aktivitäten

DVDs

  • Greatest Stars of the 90's (2009)
  • WWE - Hart & Soul - The Hart Family Anthology (2010)

Bücher

  • Broken Harts: The Life and Death of Owen Hart (2004)