R-Truth

Aus W-IPedia - Willkommen im Ring

Wechseln zu: Navigation, Suche
Ronnie Aaron "Ron" Killings
R-Truth

R-Truth

Daten
Ringname(n) R-Truth
Kid Krush
K. Malik Shabazz
K-Krush
K-Kwik
Pretty Ricky
Ron Killings
The Truth
R-Ziggler
Organisation WWE
Körpergröße 188 cm
Kampfgewicht 100 kg
Geburt 19. Januar 1972
Atlanta, Georgia
Wohnsitz Charlotte, North Carolina
Angekündigt aus Charlotte, North Carolina
Trainiert von Manny Fernandez
Chris Hamrick
Italian Stallion
George South
Debüt März 1997

Abseits des Wrestlings

R-Truth, mit bürgerlichem Namen Ronald Killings, wurde am 19.Januar 1972 in Atlanta, Georgia geboren. Killings, der in Charlotte, North Carolina aufwuchs, spielte auf der High – School Football und kam auch einige Male mit Amateur Wrestling in Berührung. Truth hatte ein College-Stipendium abgelehnt, um eine Karriere als Musiker zu starten. Er verließ die Schule mit 16 und versuchte durch Drogenhandel seine Musikkarriere zu finanzieren. Durch den illegalen Drogenhandel wurde er festgenommen und zu 13 Monaten Gefängnis verurteilt. Als er wieder frei kam, jobbte er. Er traf Jim Crockett, ein Angestellter der “National Wrestling Alliance”, und dieser versuchte Killings zu überreden, eine Karriere als Wrestler zu starten.

Wrestlingkarriere

Independent Promotions (1997-2000)

1997 debütierte er in der Promotion “Pro Wrestling Federation” und wurde erstmal nur als Ringbegleiter von verschiedenen Wrestlern eingesetzt. Mit dem Gimmick als Manager trat er nun längere Zeit auf. 1999 gab Killings sein “In Ring” Debüt bei “NWA Wildside” und trat unter dem Namen “K-Crush” auf. Dort konnte er im November 99 den NWA Wildside Television Championship gewinnen.

World Wrestling Federation (2000-2001)

2000 unterschrieb er schließlich bei der damaligen World Wrestling Federation (WWF) und heutigen WWE einen Entwicklungsvertrag für 2 Jahre. Allerdings trat er zunächst in der Farmliga Memphis Championship Wrestling an. In einem Battle Royal konnte er sich dort im April 2000 den vakanten MCW Southern Heavyweight Championship sichern. Ein Monat später, im Mai, verlor er diesen jedoch schon wieder an Jerry Lawler. Der Verlust war nicht von langer Dauer, denn schon im August errang er den Titel erneut und hielt ihn bis November.

Ende des Jahres 2000 debütierte er im Hauptkader der WWF und bildete ein Tag Team mit “Road Dogg”. Dies wurde relativ schnell wieder Geschichte, da sein Tag Team Partner wegen Drogenproblemen suspendiert wurde. Im Februar 2001 gewann Killings seinen ersten Titel in der WWF, den WWF Hardcore Championship, als er Raven besiegen konnte. Jedoch verlor er den Titel am gleichen Abend schon wieder, da zu diesem Zeitpunkt die 24/7 Regel galt. Keine zwei Tage später gewann er den Titel erneut und verlor in genauso schnell wieder. Im Jahr 2001 wurde Ronald Killings von der WWF entlassen. Zu dieser Zeit arbeitete er an seinem ersten Album was er letztlich auch unter dem Namen “InVINCEable” herausbrachte.

Total Nonstop Action Wrestling (2002-2007)

Unter dem Ringnamen “K. Malik Shabazz” trat er 2002 nur kurze Zeit bei der Promotion “Xtreme Pro Wrestling” an. Unter dem Stable “The New Panthers” verbündete er sich mit Salid Jihad & Raphael Muhammed. Nach nur einigen Matches wechselte er zur Promotion “NWA/TNA”.

Ab Juni 2002 trat er nun unter den Namen “K-Crush” bei “Total Nonstop Action Wrestling” an. Nach nur kurzer Zeit wurde im Zuge einer Storyline sein Ringname geändert und er trat ab sofort unter den Namen Ron “The Truth” Killings an. Nur 2 Monate nach seinem Debüt konnte er sich den NWA World Heavyweight Championship sichern, den er einige Tage später aber wieder verlor. Ab Mai 2003 tat er sich mit Konnan & B.G James zusammen und trat mit ihnen in dem Stable “3Live Kru” an. Sie konnten sich den NWA World Tag Team Championship von Simon Diamond & Johnny Swinger sichern. Diese Regentschaft als Tag Team Champions dauerte knapp 3 Monate. Als Einzelwrestler sicherte er sich anschließend zum zweiten Mal den NWA World Heavyweight Championship, indem er AJ Styles, Raven & Chris Harris in einem “Four Way Titel Match” besiegte. Einen Monat später, im Juni 2004 verlor er den Titel an Jeff Jarrett.

Mit Konnan errang er im November 2004 erneut den NWA World Tag Team Championship. Nachdem er den Titel bereits im Dezember 2004 wieder verlor, erhielt er einige Fehdenprogramme.

Im März 2006 bildete er zusammen mit AJ Styles & Rhino das Stable “Sting´s Warriors” Einige Zeit später bildete er auch ein Tag Team mit Lance Hoyt, was dann im Dezember 2006 endete, da Killings verletzungsbedingt ausfiel. Im Jahre 2006 arbeitete Truth auch weiter an seiner Musik und veröffentlichte u.a. eine Single unter dem Namen “What´s Up”. Erst im Juni 2007 konnte Killings wieder aktiv in den Ring steigen und trat einige Male für die mexikanische Promotion “Asistencia Asesoria y Administración”, kurz AAA auf. Im August feierte er auch sein Comeback bei TNA und konnte dann auch mit Adam “Pacman” Jones im September die TNA Tag Team Gürtel zum insgesamt dritten Mal gewinnen, als sie sich Kurt Angle & Sting durchsetzen konnten. Ein Monat später gaben sie den Gürtel aber auch schon wieder an AJ Styles & Tomko ab. Während einer Japantour von TNA wurde Ronald Killings schließlich völlig überraschend entlassen, da die Promotion unzufrieden mit seinen Leistungen war.

World Wrestling Entertainment (2008-Heute)

Nach sieben Jahren kehrte Killings zur WWE zurück, wo er zunächst in der Farmliga “Florida Championship Wrestling” -FCW- antrat.

Am 29.August gab er sein offizielles In Ring Debüt bei der WWE und trat im Roster von Smackdown auf. Ab sofort trat er unter den Namen “R-Truth” an und erhielt eine Rapper Gimmick. Im Jahre 2008 gab es für ihn ein weiteres Debüt, nämlich vor der Kamera. Er spielte in dem Wrestling Film “The Wrestlers” mit Mickie Rourke eine Nebenrolle. Nachdem er längere Zeit in der Under & Midcard auftrat und keine bedeutungsvolle Fehden führte, konnte er nicht nur bei der ersten Staffel von NXT als Mentor von David Otunga auftreten, sondern er sicherte sich auch im Mai 2010 den United States Championship von The Miz. Den Titel verlor er jedoch knapp eine Woche später wieder an den vorherigen Halter “The Miz“. Auch der Rest des Jahres verlief eher durchwachsen und er bildete ab und zu mit seinem Freund John Morrison ein Tag Team.

2010 veröffentlichte Truth eine Single mit dem Titel “Right Time”. Den Song nahm er kurzzeitig als Entrance Song, was dann aber schnell aufgrund fehlender Reaktionen wieder fallen gelassen wurde. Ende des Jahres 2010 wurde er bei NXT Staffel 4 der Mentor von Johnny Curtis.

R-Truth der bisher in seiner gesamten WWE Zeit das Rapper Gimmick ausführte und immer zu seinem Entrance das Lied mit „Whats Up“ mitsang, bekam am 18.April.201 ein neues Gimmick verpasst. So turnte er gegen seinen guten Freund John Morrison, nachdem dieser ihn nach langem Überreden in einem Match um Truths Nr.1 Contender Spot geschlagen hatte. Er attackierte ihn nach dem Match und sah die Fans nun als Feinde am. Der Heelturn war vollzogen und R-Truth beleidigte meist die jüngeren Fans die ihn immer singend in Erinnerung hatten und bezeichnete sie als “Little Jimmys”. Er selber hatte laut Gimmick genug davon, immer den netten R-Truth zu spielen und weigerte sich, weiter für die Fans zu tanzen. Truth behauptete, dass ihn die Wahrheit “frei” gemacht hat, was er öfters zum Ausdruck brachte. Außerdem teilte er den Fans in seinem Entrance mit das die Wahrheit frei macht (The Truth shall set you free). Es folgte ein Push, der ihm bei Capitol Punishment ein WWE Championship gegen John Cena einbrachte, welches für ihn allerdings wenig erfolgreich verlief.

Sonstiges

Finisher

Signature Moves

Tag Teams

Zeitraum Name Mitglieder
2000/2003-2005
BG James & Ron Killings
2007
Pacman Jones & Ron Killings
2011
R-Truth & The Miz
2012
Kofi Kingston & R-Truth
2013-2014
Xavier Woods & R-Truth

Stables

Zeitraum Name Mitglieder
2002
2003-2005
BG James, Konnan, Ron Killings
2005
BG James, Kip James, Konnan & Ron Killings
2006-2009

Manager

Gemanagte Superstars

Spitznamen

  • "The Truth"
  • "The Suntan Superman"
  • "The Conspiracy Theorist"
  • "King What's Up"

Einzugsmusik

Titel & Auszeichnungen

Titel

Auszeichnungen

Turniersiege

Mediale Aktivitäten

Filme

  • 2003: Head of State
  • 2008: The Wrestler
  • 2016: Break Dance Revolution

Musik

  • 2003: Invinceable (Album)

DVDs

  • The Best Of 3 Live Kru (2004)

Bücher

  • Black Stars of Professional Wrestling (2010)