WWE Battleground 2013

Aus W-IPedia - Willkommen im Ring

Wechseln zu: Navigation, Suche
Battleground 2013
WWE Battleground 2013 poster.jpg
Daten
Promotion WWE
Datum 06. Oktober 2013
Halle First Niagara Center
Ort Buffalo, New York
Zuschauerzahl 11.700
Letzte Veranstaltung Night of Champions 2013
Nächste Veranstaltung Hell in a Cell 2013
Event Battleground
Letztes Event Erstes
Nächstes Event Battleground 2014

Matchcard

Nr. Ergebnis Stipulation Länge
1P Dolph Ziggler gewann gegen Damien Sandow via Pin nach dem ZigZag. Singles Match 10:08
2 Alberto Del Rio (c) gewann gegen Rob Van Dam (mit Ricardo Rodriguez) via Submission im Cross Armbreaker. "Battleground Hardcore Rules" Match um den World Heavyweight Championship 15:56
3 The Real Americans (Antonio Cesaro & Jack Swagger) (mit Zeb Colter) gewannen gegen Santino Marella & The Great Khali (mit Hornswoggle) via Pin von Cesaro an Khali nach dem Big Swing. Tag Team Match 07:04
4 Curtis Axel (c) (mit Paul Heyman) gewann gegen R-Truth via Pin nach einem Hangman’s Facebuster. Singles Match um den WWE Intercontinental Championship 07:36
5 AJ Lee (c) (mit Tamina Snuka) gewann gegen Brie Bella (mit Nikki Bella) via Pin durch einen Roll Up. Zuvor griff Tamina Nikki an, was Brie ablenkte und von AJ zum Finish genutzt wurde. Singles Match um den WWE Divas Championship 06:37
6 Cody Rhodes & Goldust (mit Dusty Rhodes) gewannen gegen The Shield (Seth Rollins & Roman Reigns) (mit Dean Ambrose) via Pin von Cody an Rollins nach dem Cross Rhodes. Tag Team Match, die Jobs der Rhodes Familie stehen auf dem Spiel 13:53
7 Bray Wyatt (mit Luke Harper und Erick Rowan) gewann gegen Kofi Kingston via Pin nach der Sister Abigail. Singles Matchl 08:15
8 CM Punk gewann gegen Ryback (mit Paul Heyman) via Pin nach einem Low Blow. Zuvor hatte Heyman den Ringrichter mit einem Kendostick abgelenkt, was Punk zum Eselstritt nutzte. Singles Match 14:53
9 Randy Orton gegen Daniel Bryan endete in einem No Contest nachdem Big Show herauskam und sowohl 2 Ringrichter, als auch Orton und Bryan KO schlug. RAW General Manager Brad Maddox schaute sich das ganze empört von der Stage aus an. Singles Match um den vakanten WWE Championship 25:07
  • (c) – markiert den als Titelträger in das Match gehende Wrestler
  • P – markiert ein Match welches in der Pre-Show stattfand

Wrestling-Infos.de Blu Ray Review

YES!YES!YES. WWE Battleground 2013 gibt es nun auch auf Blu Ray und natürlich gibt es dazu auch eine Review. Doch was soll man großartig über einen Pay Per View berichten, den eh schon 90% der aktuellen Fans gesehen haben? Ich betrachte den Pay Per View einfach so, als hätte ich ihn zuvor nicht gesehen und weiß nicht wie die Matches zu Stande gekommen sind oder ähnliches.

Teilen wir den Pay Per View einmal in die Qualität des Wrestling und der Atmosphäre in der Halle, dann treffen hier in meinen Augen zwei Sachen aufeinander, die nicht weiter auseinander hätten sein können. Wrestlerisch wurde nicht viel geboten. Es war kein Match wirklich grottenschlecht (selbst nicht das Match mit Khali), aber es ragte auch keines wirklich heraus, was ziemlich schade ist, denn grade ein Daniel Bryan oder auch CM Punk können gute Matches zeigen. Eventuell lag es hier auch einfach nur an den Gegnern, man weiß es nicht. Die Crowd jedoch war zum Teil richtig Klasse. Kommt selten vor, dass man Fans noch zur aktuellen Zeit hört „This is awesome“ und das schon im Opener. Doch auch die vielen Pops für CM Punk oder einen Daniel Bryan reißen einen dann doch schon ein wenig mit. Selbst die „Boring“ chants im Punk/Ryback Match machten Stimmung, einfach weil es der Wahrheit entsprach. Was mir an diesem Pay Per View allerdings sehr gut gefiel war die Aufmachung der, ich nenne sie mal, Hauptfehden. So konnten viele Laien die Fehde zwischen Orton & Bryan oder auch Hunter & Rhodes Familie nachvollziehen, dafür gibt es natürlich nochmal einen Pluspunkt.

Extras lassen natürlich wieder zu wünschen übrig, aber das ist bei den Pay Per Views normal. Hier gibt es die Highlights vom RAW und SmackDown aus der Woche vor dem Pay Per View. Zudem sind noch kleine Interviews von Rob Van Dam, Randy Orton und Daniel Bryan nach ihren Matches vorhanden, welche allerdings nichtssagend sind. Fasse ich alles zusammen, so kann ich dem Pay Per View 6 Punkte geben. Mehr war nicht drin aufgrund der zum Teil fehlenden Qualität beim Wrestling.