Westside Xtreme Wrestling

Aus W-IPedia - Willkommen im Ring

Wechseln zu: Navigation, Suche
westside Xtreme wrestling
Daten
Name westside Xtreme wrestling
Unternehmensform GmbH
Gründungsdatum 2000
Gründer HaTe
SigMasta Rappo
Sitz Oberhausen, Deutschland
Wichtige Personen Tassilo Jung, Christian Michael Jakobi, Felix Kohlenberg, Jörg Steinmetzler
Besitzer wXw Europe GmbH
Branche Pro Wrestling
Homepage [1]

westside Xtreme wrestling (wXw) ist eine deutsche Promotion die am 24. Dezember 2000 in der Essener Diskothek "Roxy" ihr erstes Event veranstaltete. Die Gründer sind Peter Wiechers (HaTe) und SigMasta Rappo. Die Promotion stand zunächst für Hardcorewrestling. 2009 wurde die wXw Europe GmbH mit vier Gesellschaftern, die auch Geschäftsführer sind, gegründet. Die Promotion tourt mittlerweile Deutschlandweit. Mit wXw Shotgun hat man ein Format, das wöchentlich bei Youtube ausgestrahlt wird. Zur Promotion gehört mit dem Westside Dojo eine eigene Wrestlingschule, die mittlerweile in Essen angesiedelt ist.

Geschichte

Die Anfänge

Peter Wiechers, besser bekannt als "HaTe" und SigMasta Rappo gründeten eine Wrestlingpromotion, die am 24.Dezember 2000 die ersten Matches in der Essener Disko "Roxy" veranstaltete. Zu den ersten Wrestlern gehörte Claudio Castagnoli. Auch schon dabei war Tassilo Jung, der in den ersten Jahren als Referee fungierte. Von Extreme Championship Wrestling inspiriert legte man den Fokus auf Hardcore-Matches. Die Promotion gehörte Peter Wiechers, der auch der Geschäftsführer war. In den ersten Jahren gab es Defizite in den Strukturen und finanzielle Probleme. Man war eine Essener Promotion, die langsam expandierte und bald im Ruhrgebiet veranstaltete. Ab 2001 gab es dann eine Zusammenarbeit mit der Kölner Promotion German Stampede Wrestling (GSW), die dann 2004 wieder beendet wurde. Zu dem Zeitpunkt veranstaltete man bereits teilweise zusammen mit anderen Promotions und in Städten ausserhalb des Ruhrgebiets.

2006-2008

2006 verkaufte der damalige Besitzer von westside Xtreme wrestling Peter Wiechers die hochverschuldete Promotion an die neugegründete "wXw Deutschland GbR" die den wXw-Angestellten Tassilo Jung, Felix Kohlenberg und Christian Michael Jakobi sowie dem Kameramann Marc Weingartner gehörte. Dieser war bei den Shows einer der beiden Kameramänner, die diese aufzeichneten. Von den Shows erstellte man On-Demand-Videos und später DVDs um weitere Einnahmen zu generieren. Im selben Jahr zog die Promotion nach Soest, wo man wieder mit German Stampede Wrestling zusammenarbeitete in dem man eine "Fehde" startete. Eine Rolle spielte hier auf Seiten von GSW Thumbtack Jack, der seine Karriere bei wXw begonnen hatte. Die Fehde wurde 2007 ohne wirkliches Ende eingestellt. Man begann im Jahr 2006 mit Promotions innerhalb der USA und auch in Europa zusammen zu arbeiten, im selben Jahr wurde der Fokus von Hardcore-Wrestling auf technisches Wrestling verschoben und als Folge dessen in der zweiten Jahreshälfte 2006 die wXw Hardcore Championship eingestellt. Eine weitere Folge des Besitzerwelchsels war, dass Oberhausen der neue Sitz der Promotion wurde. Man teilte sich zu der Zeit, durch die Zusammenarbeit bedingt, mit GSW das Roster. Mit der Zeit erlangte man unter anderen durch das Booking von ehemaligen Wrestlern von ECW und der WWF internationale Anerkennung, was sich auch durch eine gemeinsame Show 2007 mit Pro Wrestling Guerilla zeigte. 2008 veranstaltete man auch mit NOAH und Chikara. Mit Chikara veranstaltete man erstmals ein „wXw/CHIKARA Tag World Grand Prix 2008“. Nachdem wXw hauptsächlich in Ruhrgebiet und im Sauerland veranstaltete, ging man 2008 erstmals nach München. Ein weiteres Projekt war das regelmäßige Booking internationaler Gaststars wie Doug Williams (TNA), Zack Sabre Jr. (NWA) oder Emil Sitoci, [[Tommy End, Michael Dante und Big Daddy Walter. Hierzu schloß man Verträge mit den jeweiligen Promotions bzw. den Wrestlern Verträge.

Der "18+ Gorfest II"-Skandal

Trotz des Wandels zum technischen Wrestling bot man auch weiterhin reines Death-Match-Wrestling an. 2008 fand in Troisdorf die Show „wXw 18+ - 'lol, i'll pretend u said 18'“ statt. Diese Show richtete sich an ein erwachsenes Publikum und nachdem sie gut besucht wurde, begann man für 2009 ein internationales Death-Match-Turnier vorzubereiten. Es gab internationale Qualifikationsturniere, die auch bei Veranstaltungen in Amerika von dortigen Promotions abgehalten wurden. Thumbtack Jack war einer der Sieger und Stars. Das Turnier selber sollte wieder in Troisdorf stattfinden. Hier wurden mit dem Ordnungsamt die Auflagen für die Show ausgehandelt. Gegenüber dem Ordnungsamt wurden die Matcharten als harmlos dargestellt. Kurz vor der Veranstaltung erteilte das Ordnungsamt andere als die ausgehandelten Auflagen. Tassilo Jung verweigerte im Namen von wXw die Unterschrift und die verbindliche Anerkennung der Auflagen. Am 4. April 2009 wurde die Show abgehalten. Die Matches wurden trotz der Anwesenheit von Mitarbeitern des Ordnungsamts nach Death-Match-Regeln abgehalten. Als Folge dessen verbot die Stadt Troisdorf wXw weitere Veranstaltungen in der Stadt.

Internationales Programm

2009 veranstaltete man mit der japanischen Promotion Dragon Gate eine gemeinsame Show in Oberhausen. Auch mit der amerikanischen Independent Promotion Combat Zone Wrestling wurde zusammen gearbeitet. Thumbtack Jack nahm Sami Callihan die CZW Ultraviolent Underground Championship ab. In den folgenden Monaten gab es eine Zusammenarbeit und gemeinsame Storylines. Nach dem verletzungsbedingten plötzlichen Karriereende von Thumbtack Jack sprang John Klinger ein, um gegen DJ Hyde anzutreten. Im Rahmen der Zusammenarbeit richtete wXw eine eigene Show in Philadelphia, Pennsylvania aus. CZW veranstaltete in Oberhausen und dort gab es ebenfalls eine gemeinsame Show. Im April 2011 veranstaltete man drei Shows in den USA in den Vereinigten Staaten, eine Kooperationsshow mit der NWA Force-1 und zwei eigenständigen Shows. Die eigene Show in der ehemaligen ECW-Arena in Philadelphia wurde erstmals in der Geschichte der Promotion durch den iPPV-Anbieter Hybrident.tv im Internet ausgestrahlt. Auch mit der japanischen Promotion Big Japan Pro Wrestling gab es im Frühjahr 2011 für deren Shows in Yokohama und Tokio eine Zusammenarbeit. In Rahmen dieser gewann Big Daddy Walter die wXw Unified World Championship von Daisuke Sekimoto.

Ab 2012

In den letzten Jahren hat es sich etabliert ausländische Gaststars für Shows zu verpflichten, vor allem für die Großevents Superstars of Wrestling, 16 Carat Gold und Slammania. wXw tourt seit 2015 Deutschlandweit. Das Jahresprogramm besteht aus zwei Touren, die von einer Sommerpause getrennt werden. 2014 macht man in Prag und Antwerpen Station. 2013 wurde mit der Shotgun Championship der jüngste Titel eingeführt, der für die leichteren und kleineren Wrestlern gedacht war. Aktueller Champion ist Sasa Keel, der seinen Titel ebenso wie das Tag Team Ceberus (Ilja Dragunov & Robert Dreissker) die Tag Team Championship im Rahmen des Doubleheader zum 15-jährigen Jubiläum in Oberhausen Ende Dezember 2015 geholt. Karsten Beck ist bereits seit Ende August wXw Unified World Champion.

wXw Wrestling Academy

2010 wurde mit dem Westside Dojo eine eigene Wrestlingschule eröffnet. In den Jahren seit der Gründung gab es wechselnde Trainer. 2015 ist das Westside Dojo in die wXw Wrestling Academy aufgegangen und hat seinen Sitz in Essen, wo man auch Shows mit den Teilnehmern der Wrestlingschule veranstaltet. Zu den Trainern gehören Big Daddy Walter, Toby Blunt, Kim Ray, Jay Skillet und der Geschäftsführer Christian Michael Jakobi.

Digitale Medien

wXw hat bereits seit 2006 on-Demand Videos erstellt und DVDs der eigenen Shows verkauft. Dies hat man besonders 2015 ausgedehnt, als man ein Abo für die komplette Jahrestour mit allen Veranstaltungen anbot. Bei einzelnen Veranstaltungen saßen die Kommentatoren in der Halle und haben Live kommentiert. Zwei Youtubeformate sind ask.cjm, in dem der Geschäftsführer Christian Michael Jakobi einige Fragen beantwortet, sowie wXw Shotgun, das vom Moderator und Kommentator Sebastian Hollmichel moderiert wird. Beide Formate erscheinen wöchentlich auf Youtube.

Personal

Roster

Ringname Echter Name Anmerkung
Aaron Krauser
Andreas Uhlmann
Marcel Barthel
John Klinger
Walter Hahn
Robert Schild
Chris Brookes
Mac Yeboah
unbekannt
Christian Specht
Ilja Ruboker
unbekannt
unbekannt
unbekannt
unbekannt
Jan Kronenberg
unbekannt
Kevin Rohde
Kim Stübner
unbekannt
unbekannt
Marius Langen
Martin Casaus
Unbekannt
unbekannt
Mike Niederreiter
Mike Schwarz
unbekannt
Robert Dreissker
unbekannt
unbekannt
Erick Muñoz
Axel Halbach
Tobias Schumacher
Tommy Budgen
Juan Aguilar Leos
Vincent Schild
Lucas Eatwell

Wrestlerinnen

Ringname Echter Name Anmerkung
Alice Bodden
Melanie Otter

Non-Wrestler

Ringname Echter Name Anmerkung
Christian Michael Jakobi
Geschäftsführer

Broadcast Team

Ringname Echter Name Anmerkung
Tommy Giesen
Ringsprecher
Sebastian Hollmichel
Kommentator
Christian Bischoff
Kommentator

Referees

Ringname

Championships

Aktuelle Titelträger

Titel Aktueller Titelträger Regentschaft Tage Datum des Titelgewinns Ort Anmerkung
2
981+
12. März 2016
Oberhausen
2. Tag 16 Carat Gold
1
764+
14. Oktober 2016
Oberhausen
Houseshow
1
777+
02. Oktober 2016
Oberhausen
Finale der World Tag Team League